Von wegen geruhsame Adventszeit. Beim Regionalligisten SpVgg Bayreuth kann von einer Winterpause im eigentlichen Sinn nur bedingt die Rede sein. Zwar haben die Fußballer ein paar Tage frei, in der Führungsebene aber rüstet man sich für den Tag X. Bei vier Zählern Vorsprung auf Hauptverfolger Bayern München II darf man nicht nur davon träumen, bald wieder auf die große nationale Fußball-Bühne zurückzukehren, man muss sogar schon in die Planungen einsteigen, sagt Geschäftsführer Wolfgang Gruber: „Wir brauchen im Juni nicht nur ein Flutlicht, sondern auch eine neue Struktur im Unterbau der ersten Mannschaft.“ Eine erste sichtbare Maßnahme dieser Reform ist die Abberufung von Tomislav Piplica als U 23-Trainer.