Pruden bleibt Verteidiger verlängert bei den Bayreuth Tigers

Redaktion
Garret Pruden (rechts) wird auch in der kommenden Saison für die Bayreuth Tigers verteidigen. Foto: /Lutz Hentschel/Imago Images

Patrick Kurz darf sich freuen. „Mit Garret Pruden, der hoffentlich auch bleiben wird, habe ich in Freiburg kurz gespielt“, hatte der neue Verteidiger der Bayreuth Tigers bei seiner Vorstellung gesagt. Sein „Wunsch“ wurde ihm nun erfüllt, Pruden wird auch in der kommenden DEL2-Spielzeit seine Schlittschuhe für die Tigers schnüren.

Der in Bad Nauheim geborene Verteidiger war vor der abgelaufenen Saison vom ERC Ingolstadt, für den er in zwei Jahren 34 Hauptrunden- und zwei Playoff-Spiele in der DEL bestritten hatte, nach Bayreuth gewechselt. Für die Tigers hat es der 23-jährige Rechtsschütze bislang auf 56 Einsätze (44 in der Hauptrunde, zwölf in den Playdowns) und zehn Assists gebracht. Diese Zahlen zeigen schon, dass die hauptsächlichen Aufgaben des 1,84 Meter großen und 81 Kilo schweren Verteidigers im defensiven Bereich liegen. „Es braucht noch etwas mehr, um Tore zu schießen oder Scorerpunkte zu machen. Es war solide, und ich werde weiterarbeiten, um weitere Schritte nach vorne zu machen“, sagt Pruden in der Vereinsmitteilung zu seiner persönlichen Leistung.

Wendel sieht noch Entwicklungspotenzial

„Garret hat in einer Saison, die für alle Beteiligten – und gerade auch für ihn persönlich – nicht einfach gewesen ist, angedeutet und zum Teil auch zeigen können, was ihn im steckt“, sagt Tigers-Geschäftsführer Matthias Wendel zur Vertragsverlängerung. „Er hat mit erst 23 Jahren noch Entwicklungspotenzial, sodass wir der Meinung sind, dass er sich noch steigern wird und in der kommenden Spielzeit ein wichtiger Teil unserer Mannschaft sein wird.“

Im Gegenzug sieht Pruden genauso viel Potenzial im Verein: „Wir sind froh, dass es am Ende noch mal gut gegangen ist, sodass wir jetzt nach vorne schauen. Die Eckpfeiler sind vorhanden. Man muss mit allem, was man hat, arbeiten, dann kann etwas sehr Gutes entstehen.“ Zudem werde das neue System nach dem Trainerwechsel von Petri Kujala zu Robin Farkas „mit eigentlich einfachen Regeln, an die sich jeder zu halten hatte“, in der neuen Saison sicher noch mehr sichtbar werden. Aber auch die Stadt sei „super, es lässt sich hier gut leben“.

Kurt Davis will mit Weiden aufsteigen

Unterdessen hat Offensivverteidiger Kurt Davis (19 Tore und 92 Assists in 116 Spielen für die Tigers) einen neuen Verein gefunden. Der 35-jährige US-Amerikaner wechselt in die Oberliga Süd zu den Blue Devils Weiden, bei denen er laut Mitteilung des Klubs einen Zweijahresvertrag erhält. „Die Blue Devils sind eines der stärksten und ambitioniertesten Teams in der Oberliga“, wird Davis zitiert. „Es stimmt einfach das Gesamtpaket. Ich möchte mit der Mannschaft Meister werden und aufsteigen.“

 

Bilder