Bayreuth - Das Fach Geografie verliert mehr und mehr an Stellenwert. An den Schulen. Und in der Politik. Dabei ist dieses Fach, einst unter Erdkunde vielleicht sogar mit einem schlagkräftigeren Namen ausgestattet, „mehr als Stadt-Land-Fluss“, wie Prof. Gabriele Schrüfer sagt, die seit einem Jahr den Lehrstuhl Didaktik der Geografie an der Bayreuther Universität leitet. Geografie sei das einzige Fach, das Antworten gebe, das sich direkt mit den „globalen Herausforderungen wie Klimawandel, wie Migration, wie der Ausbreitung der Pandemie“ befasse. Einem Fach, das deutlich mehr Stellenwert gegeben werden müsse.