Die Beamten kontrollierten das Fahrzeug des Mannes auf der Rastanlage Fränkische Schweiz-Ost. Der 38-jährige Tribünenbauer war mit seinem Lieferwagen auf der Autobahn A9 in Richtung Berlin unterwegs. Nach der Durchführung diverser Tests vor Ort bestätigte dieser den Konsum von Marihuana vor Fahrtantritt und auch an den vorherigen Tagen. Die Polizisten untersagten die Weiterfahrt und ordneten eine Blutentnahme in einem Krankenhaus an. Der 34-jährige Beifahrer stand ebenfalls unter dem Einfluss von Drogen und konnte die Fahrt nicht fortsetzen.

Bei der Durchsuchung der mitgeführten Reisetaschen kamen noch 15 Gramm Marihuana und ein verbotenes Elektroschockgerät, getarnt als handelsübliche Taschenlampe, zum Vorschein. Der 38-Jährige wurde wegen der Drogenfahrt, dem unerlaubten Besitz von Marihuana sowie dem Mitführen des Elektroschockers angezeigt. Den 34-Jährigen Mitfahrer, der auch aus Mecklenburg-Vorpommern stammt, zeigten die Beamten wegen des unerlaubten Besitzes von Marihuana an.