Im Zeitraum von 19.30 Uhr bis Mitternacht durchfuhren knapp 900 Fahrzeuge die Messstelle der Polizeibeamten in der Albrecht-Dürer-Straße. Während der Messung mussten die Polizisten insgesamt 29 Autofahrer beanstanden, die zu schnell unterwegs waren. Erschreckender Spitzenreiter der Radarmessung war ein 20-jähriger Fahrer aus dem Landkreis Bayreuth, der bei erlaubten 50 Stundenkilometern im Stadtgebiet mit 120 Sachen unterwegs war. Gegen den jungen Raser leiteten die Beamten ein Ordnungswidrigkeitenverfahren ein. Ihn erwarten nun ein Bußgeld in Höhe von 960 Euro sowie ein Fahrverbot von drei Monaten.