Wie die Polizei am Montag mitteilte, befand sich der Mann aus Köln kurz nach 11 Uhr im Zug zwischen Marktredwitz und Schirnding. Dort trafen ihn die Grenzpolizisten an und unterzogen ihn einer Kontrolle.

Sie entschlossen sich zu einer genauen Durchsuchung in der Zugtoilette, was sich im Nachhinein als lohnenswert herausstellte. In der Unterhose hatte der Zugpassagier, in einer Folie eingewickelt, Heroin im einstelligen Grammbereich versteckt. Daher musste er mit den Beamten den Zug verlassen und ihnen zur Dienststelle folgen.

Er konnte seine Reise erst nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen im Zusammenhang mit dem Strafverfahren nach dem Betäubungsmittelgesetz fortsetzen.