Polizeimeldung Fahndungsmaßnahmen im Zusammenhang mit dem Anschlagsszenario in Halle beendet

Symbolbild: © Nordbayerischer Kurier

OBERFRANKEN. Seit den frühen Nachmittagsstunden hatte sich die Bayerische Polizei landesweit an den Fahndungsmaßnahmen im Zusammenhang mit dem Anschlagsszenario in Halle beteiligt.


Nach den Vorfällen in Sachsen-Anhalt befanden sich auch in Bayern alle verfügbaren Polizeikräfte im Einsatz. Mehrere Hundertschaften der Bayerischen Bereitschaftspolizei unterstützten die örtlichen Polizeidienststellen insbesondere in Oberfranken mit dem Ziel, ein dichtes Fahndungsnetz zu betreiben. Spezialeinsatzkräfte waren alarmiert und auf polizeiliche Maßnahmen gegen mögliche bewaffnete Täter vorbereitet.

Aufgrund der Informationen der Polizei in Halle konnten die konkreten Maßnahmen im Laufe der Abendstunden reduziert werden. Nach der Festnahme eines Tatverdächtigen für die politisch motivierten Straftaten gibt es derzeit keine weiteren aktuellen Gefährdungshinweise.

Gleichzeitig wurden die laufenden Schutzmaßnahmen für israelitische Einrichtungen im Freistaat, wo an vielen Örtlichkeiten Veranstaltungen im Zusammenhang mit dem Jom Kippur, dem höchsten jüdischen Feiertag, stattfinden, bis auf weiteres deutlich erhöht.


 

0 Kommentare

Kommentieren

Wenn Sie einen Kommentar verfassen, so wird dieser unter Ihrem Klarnamen, also dem von Ihnen angegebenen Vor- und Nachnamen veröffentlicht. Sollte Ihr Kommentar nicht sofort erscheinen, bitten wir Sie um etwas Geduld. Wir behalten uns vor, Kommentare vor der Veröffentlichung zu prüfen. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Netiquette.

loading