Einem Angehörigen der Dienststelle fielen gegen 21 Uhr drei Personen auf, die sich an der Behelfsumfahrung der Anschlussstelle Untersiemau an einem dort abgestellten Auto zu schaffen machten. Die verständigten Beamten der Verkehrspolizei konnten alle drei Personen vor Ort stellen. Die zwei Brüder im Alter von 27 und 31 Jahren sowie eine 24-jährige Freundin des Brüderpaars kamen aus dem Nürnberger Landkreis, um Teile des abgestellten Fahrzeugs zu entwenden.
An dem abgestellten Ford Focus hatten die Brüder bereits mit einer Akkusäge die Motorhaube abgetrennt und waren gerade dabei, diverse Teile auszubauen.
Die Verkehrspolizisten beschlagnahmten auf Anordnung der Staatsanwaltschaft ihr Tatwerkzeug und leiteten ein Ermittlungsverfahren wegen besonders schweren Fall des Diebstahls ein. Der angegangene Ford wurde als Beweismittel sichergestellt und abgeschleppt. Aufgrund der erheblichen Ausbauschäden hat das rund 18 Jahre alte Fahrzeug nur noch Schrottwert.

Der rumänische Eigentümer wird in den nächsten Tagen von dem Vorfall in Kenntnis gesetzt. Ob ihn der Vorfall interessiert, darf aber bezweifelt werden. Bereits vor acht Wochen hatte er sein Fahrzeug im Rahmen einer Polizeikontrolle an der Behelfsumfahrung abstellen müssen und war seitdem einer wiederholten Abholaufforderung der Polizei nicht nachgekommen.