Polizei rettet Hund vor Hitzetod im Auto

Symbolfoto: dpa Foto: red

Die Hitze in Bayreuth hätte am Donnerstagmorgen fast ihr erstes Opfer gefordert. Gegen 9.45 Uhr alarmierte ein Fußgängerin die Polizei, weil sie am Kreuzstein einen Yorkshire Terrier in einem verschlossenen Auto entdeckt hatte.

Wie die Polizei mitteilte, blieben alle Versuche, die Halterin des Fahrzeuges zu kontaktieren erfolglos. Schließlich wurde ein Abschleppdienst verständigt, der das Auto öffnen konnte. Das Tierheim nahm den sichtlich geschwächten Hund auf und versorgte ihn umgehend.

Erst am Nachmittag meldete sich die Besitzerin auf die ihr hinterlassene Nachricht und konnte ihren Hund im Tierheim abholen. Gegen sie wird nun wegen eines Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz ermittelt. Die Frau muss mit einer Geldstrafe rechnen.

Die Polizei wies nochmals darauf hin, bei diesen Temperaturen weder Tiere, noch Kinder im Auto zurückzulassen. Ein in der prallen Sonne stehendes Fahrzeug kann sich schnell auf lebensbedrohliche 50 Grad und mehr aufheizen.

red