Politiker: Keine Fußball-Tweets!

Redaktion
Foto: dpa Foto: red

Die Spiele der deutschen Fußball-Nationalmannschaft bei der EM in Frankreich sind auch bei vielen Politikern ein beliebtes Tweet-Thema - oft sehr emotional.

Gefühlsduselige Äußerungen bergen aber die Gefahr, sich zu verrennen, wie der Politikberater und Blogger Martin Fuchs in Hamburg sagt. „Wenn es um Emotionen geht, ist schnell mal ein falsches Wort dabei, das einen falschen Zungenschlag gibt.“

So sorgten etwa Kanzleramtschef Peter Altmaier (CDU) und Bayerns Finanzminister Markus Söder (CSU) mit ihrer Wortwahl zur Europameisterschaft für Wirbel im Netz. Söder hatte getwittert: „Nie mehr Elfer für Özil. Künftig Elfer nur noch durch junge Spieler.“ Dafür musste er viel Kritik und Spott einstecken - und ersetzte den Tweet um eine Erweiterung mit Müller und Schweinsteiger. Altmaier schrieb: „Wir werden gegen Island unsere französischen Freunde rächen!!!“ Viele Nutzer stießen sich an dem Begriff „rächen“.

Unverfänglich seien dagegen die zahlreichen Ergebnis-Tipps der Politiker oder das Mitfiebern während des Elfmeterschießens, meint Fuchs. In ausgeprägter Manier tun das etwa die CSU-Bundestagsabgeordnete Dorothee Bär und Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD).

dpa

 

Bilder