Platz vier in Saarbrücken Erneute Bestleistung von Team Icehouse

Starke Teamleistung (von links): Jannik Stoll, Sven Pollert, Leon Pfeiffer und Tim Wolf. Foto: Frank Übelhack

Team Icehouse mischt in der 2. Triathlon-Bundesliga Süd immer weiter vorne mit. In Saarbrücken gelang den Bayreuthern mit dem vierten Platz eine erneute Bestleistung.

Triathlon - Team Icehouse hat in der 2. Bundesliga Süd eine weitere Topplatzierung erzielt. Nach dem fünften Rang in Nürnberg verpassten die Bayreuther Männer in Saarbrücken zwar erneut das Podest, glänzten im Format über viermal 600 – beziehungsweise 650 Meter für den letzten Athleten – Schwimmen, 20 Kilometer Radfahren und fünf Kilometer Laufen aber mit Platz vier.

Tim Wolf ging mit den elf Athleten der anderen Teams als Erster ins 50-Meter-Becken der Schwimmhalle am Olympiastützpunkt in Saarbrücken. Auf Wolf, der nach 600 Metern im vorderen Mittelfeld lag, folgten Sven Pollert, Leon Pfeiffer und als Schlussmann Jannik Stoll.

Auf Platz sechs verließ Stoll das Schwimmbad in Richtung „Wartebox“, in der die drei zuvor gestarteten Icehouse-Athleten bereits waren, um dann gemeinsam in die Wechselzone für den Radsplit zu sprinten. „Die Anstiege haben richtig Bock gemacht, und zum Glück sind die Straßen trocken geblieben“, sagte Jannik Stoll im Ziel. Er führte das Quartett mit einer extrem starken Leistung über die selektive Radstrecke (etwa 350 Höhenmeter) im Saarland. Windschattenfahren war nur innerhalb der Teams erlaubt, wobei die Athleten nur normale Rennräder und keine Zeitfahrmaschinen nutzen durften. Mit der zweitbesten Radzeit auf den insgesamt vier Runden gelang es Team Icehouse, drei Mannschaften zu überholen.

Somit wechselten die vier Bayreuther auf dem dritten Platz auf die Laufstrecke, dicht gefolgt von den Mannschaften TV Erlangen und Post-SV Tübingen. Die abschließenden fünf Kilometer führten in zwei anspruchsvollen Runden durch das Gelände des Olympiastützpunktes und den angrenzenden Wald. Bereits auf dem ersten Kilometer setzte sich das Team aus Erlangen ab, dahinter kämpften die Bayreuther erfolgreich um den vierten Platz. Da nur die ersten drei Athleten final gewertet wurden, wurde der langsamste Läufer zurückgelassen.

Mit Schieben und Ziehen unterstützten sich die drei verbliebenen Athleten Stoll, Wolf und Pollert und lieferten sich ein packendes Duell mit den Tübingern. „Im Teamformat macht sich besonders bemerkbar, dass wir auch abseits der Wettkämpfe gemeinsam trainieren, zusammenhalten, Spaß haben und Freundschaften pflegen“, sagte Teamleiter Leon Pfeiffer.

Der Sieg ging in 1:24:39 Stunden an DSW Darmstadt II vor dem SV Würzburg 05 (1:24:56) und TV Erlangen (1:25:56). Die Bayreuther hatten einen Rückstand von 1:54 Minuten.

Info: Das Finale der 2. Bundesliga Süd findet bereits am kommenden Wochenende im hessischen Baunatal statt, wo eine Sprintdistanz im Einzelformat ausgetragen wird. fue
 

Bilder