Physischer Verteidiger Kanadischer Nationalcenter Kalif Young zu Medi Bayreuth

Redaktion
Noch für die Scarborough Shooting Stars im Einsatz: Kalif Young (links) ist laut Medi-Coach Lars Masell ein sehr physischer Verteidiger mit schnellen Füßen und einer Top-Athletik. Foto: /Matthew Helfrich/Imago Images

Während die europäischen Basketballligen derzeit in der Sommerpause sind, ist der dritte Neuzugang von Medi Bayreuth für die Ende September beginnende Bundesligasaison momentan in Kanada aktiv.

Die erst 2017 gegründete Canadian Elite Basketball League (CEBL), eine professionelle Minor-League-Basketballorganisation, ist erst Ende Mai in ihre aktuelle Saison gestartet. Dort spielt der 25-jährige Kalif Young gemeinsam mit dem ehemaligen Bonner und Ulmer Rashad James sowie dem letztjährigen Chemnitzer Isiaha Mike bei den Scarborough Shooting Stars.

Anzeige - dunk.fm Spieltagsponsor

In zehn Partien (fünf Siege, fünf Niederlagen) steuerte der Center in gut 25 Minuten Einsatzzeit im Schnitt 6,0 Punkte sowie 5,7 Rebounds und 1,8 Assists bei. Zuletzt hatte er am Montag bei der 90:91-Niederlage gegen die Ottawa Black Jacks mit elf Punkten (4/5 aus dem Feld, 3/5 Freiwürfe), sechs Rebounds, vier Assists und zwei Steals bei nur einem Ballverlust den besten Effektivitätswert (19) seines Teams.

In Polen im Halbfinale

Zuvor hatte der 206 Zentimeter große und 113 Kilogramm schwere Kanadier in Polen mit Czarni Slupsk (6,9 Punkte und 5,5 Rebounds in 40 Spielen) den Einzug ins Playoff-Halbfinale geschafft. In der Best-of-five-Serie unterlag der Aufsteiger und Hauptrundenerste dem späteren Meister Slask Wroclaw knapp mit 2:3.

„Kalif ist ein richtiger Arbeiter auf dem Parkett, der sich durch sein hohes Energielevel auszeichnet“, wird Medi-Coach Lars Masell in der Vereinsmitteilung zitiert. „Ich würde ihn in erster Linie als Pick-and-Roll-Center bezeichnen. Er geht stark zum Offensivrebound, kann sehr physisch verteidigen, hat schnelle Füße und eine Top-Athletik.“ Aus Kanada und auch von Youngs letztem Verein in Polen habe er nur positives Feedback erhalten. „Kalif ist ein sehr hungriger Spieler, der das hier in Bayreuth auch zeigen möchte.“ Der freut sich „sehr, für einen so traditionsreichen Klub in der deutschen Bundesliga zu spielen. Ich verfolge Medi Bayreuth schon länger und habe Freunde, die in der Mannschaft und in der Bundesliga gespielt haben.“ Er habe das Gefühl, „dass ich in der Defensive etwas bewirken und unserer Mannschaft ein hohes Maß an positiver Energie verleihen kann.“

Kalif Young wurde in Vaughan, knapp 40 Kilometer nördlich von Toronto, geboren. Nach seiner Zeit an der Orangeville High School spielte er von 2016 bis 2020 im US-Bundesstaat Rhode Island am College für die Providence Friars und stand in 132 Partien auf dem Parkett. Für das Team aus der Big East Conference kam der Kanadier in durchschnittlich 16:18 Minuten auf jeweils 4,1 Punkte und Rebounds.

Erste Europastation in der Türkei

Seine erste Station in Übersee war dann die Türkei. In Bornova, einem Stadtteil von Izmir, sammelte er in der zweiten Liga seine ersten Europa-Erfahrungen (10,8 Punkte und 9,3 Rebounds in 29 Spielen). Den Sommer verbrachte er wie schon den vorherigen dann wieder bei den Hamilton Honey Badgers in der CEBL (5,4 Punkte und 6,8 Rebounds in 14 Spielen).

Aber auch für sein Heimatland ist Young immer wieder im Einsatz. 2013 gewann er mit der U 16-Nationalmannschaft bei der Amerika-Meisterschaft die Bronzemedaille, ein Jahr später belegte er mit Kanada bei der U 17-Weltmeisterschaft Platz sechs. Das Trikot der A-Nationalmannschaft trug Young bislang 15-mal. In der WM-Qualifikation – die Kanadier haben sich mit vier Siegen in den ersten vier Partien bereits für die zweite Runde qualifiziert – spielte er zuletzt an der Seite der Ex-BBL-Spieler Philip und Thomas Scrubb, Owen Klassen, Aaron Best oder auch des früheren Bayreuthers Kassius Robertson.

 

Bilder