A9 / Pegnitz -  Ein 21-Jähriger aus dem Raum Ingolstadt geriet nach einem Überholmanöver ins Schleudern. Wie die Polizei mitteilt, war Aquaplaning der Grund dafür. Das Fahrzeug des Mannes, ein Audi, kam nach links von der Fahrbahn ab und krachte an die Betonleitwand. Im Anschluss überschlug sich das Fahrzeug und kam knapp 300 Meter weiter zwischen der mittleren und linken Fahrspur auf dem Dach zum Liegen. Der 21-Jährige wurde wie durch ein Wunder nur leicht verletzt. Der Audi erlitt einen Totalschaden. Ein nachfahrendes Auto wurde durch ein Trümmerteil an der Stoßstange getroffen und leicht beschädigt. Die Unfallstelle konnte durch die eintreffenden Feuerwehren schnell abgesichert werden. Der Sachschaden beläuft sich insgesamt auf knapp 30 000 Euro. Während der Bergung musste die Fahrbahn teilweise komplett gesperrt werden. Es kam zum Rückstau.