Parteipolitik ist nicht ihr Ding Pegnitzer Gemeinschaft peilt Stadtratssitze an

Von
Die Pegnitzer Liste will in den Stadtrat einziehen. Foto: red Foto: red

Das verspricht ein spannender Wahlkampf zu werden. Ist die Pegnitzer Kommunalpolitik jetzt doch mit Blick auf die Stadtratswahl im März um eine Facette reicher – sieben Gründungsmitglieder riefen jetzt den Verein „Pegnitzer Gemeinschaft – für Pegnitz und seine Ortsteile“ ins Leben. Vorsitzender ist Wolfgang Nierhoff.

 
Schließen

Diesen Artikel teilen

Der 42-Jährige ist schon geraume Zeit in der Lokal- und Kreispolitik aktiv. Im Stadtrat sitzt er als einer von zwei Vertretern der Jungen Liste. Was künftig aus Altersgründen nicht mehr geht. Jetzt haben er und Michael Förster aus Troschenreuth als Initiatoren eine Reihe von Männern und Frauen um sich geschart, die gemeinsam ein Ziel verfolgen: „Sie wollen weg von der Parteipolitik, weg von Fraktionszwängen, wollen aber das Beste für Pegnitz und seine Orte erreichen“, so Nierhoff im Gespräch mit unserer Zeitung. Viele hätten sich gemeldet, kein Problem also, da eine Bewerberliste für die Stadtratswahl zu füllen.


Einen ausführlichen Bericht lesen Sie in der Freitagsausgabe (28. November) des Nordbayerischen Kuriers.

Autor

Bilder