Pakistan Mann will Schwulenclub eröffnen und wird verhaftet

mmf/
Verhaftung eines Mannes in Pakistan, nachdem er die Eröffnung eines Schwulenclubs plante. (Symbolbild) Foto: dpa/Soeren Stache

In Pakistan wurde ein Mann verhaftet, nachdem er die Eröffnung eines Schwulenclubs in der Grenzregion zu Afghanistan plante.

 
Schließen

Diesen Artikel teilen

In Pakistan hat ein Mann in der Grenzregion zu Afghanistan die Eröffnung eines Schwulenclubs geplant und ist verhaftet worden. Das teilte die Polizei vor Ort der Deutschen Presse-Agentur am Dienstag mit. Der rund 70-Jährige befinde sich derzeit in einer psychiatrischen Einrichtung, hieß es weiter. 

Nach Angaben der Polizei hatte der Mann einen Antrag zur Eröffnung des Clubs bei örtlichen Behörden in der Stadt Abbottabad in der Provinz Khyber Pakhtunkhwa eingereicht. Anwohner und Geistliche protestierten daraufhin und forderten seine Festnahme. Die Polizei habe der Forderung schließlich Folge geleistet. „Wir mussten ihn festnehmen, weil ihn sonst jemand noch umgebracht hätte“, sagte ein Sprecher der örtlichen Polizei der dpa. Der Mann sei in einer psychiatrischen Einrichtung untergebracht worden - als Grund nannte der Polizeisprecher mentale Instabilität. Wie lange der Mann noch in der Einrichtung bleiben muss, gab die Polizei nicht bekannt. 

Haftstrafen von bis zu zehn Jahren

Im vorwiegend muslimischen Pakistan sind Lesben, Schwule, Bisexuelle und Transmenschen immer wieder Diskriminierungen ausgesetzt. Das Gesetz sieht für homosexuelle Handlungen Haftstrafen von bis zu zehn Jahren vor. Gleichzeitig drängt die LGBTQ-Gemeinde auf mehr Teilhabe in dem südasiatischen Land. Im vergangenen Jahr führte Sindh als erste Provinz Pakistans eine Quote für Transmenschen in Lokalregierungen ein. 

Autor

Bilder