Ohne Sex-Spielzimmer Hollfelder Hotel Bettina erwartet neue Gäste: Flüchtlinge

Der neue und die alten: Wechsel im Hotel Bettina in Treppendorf. Rosi und Dieter Klein hören nach vielen Jahrzehnten auf. Querim Shkreli (links) übernimmt. Geplant ist eine Unterkunft für Flüchtlinge. Foto: Otto Lapp

Das Hotel Bettina in Treppendorf bei Hollfeld macht zu. Überregional bekannt war es wegen seiner beiden „Spielzimmer“, in der Paare ihre Sado-Maso-Lust ausleben durften. Die Betreiber geben nach 45 Jahren auf. Geplant ist jetzt eine Unterkunft für etwa 50 Flüchtlinge. Das Landratsamt weist darauf hin, dass noch nichts in trockenen Tüchern sei.

 
Schließen

Diesen Artikel teilen

Weiterlesen mit

Unsere Premium-Welt

Wissen, was die Region
bewegt.

  • Zugriff auf alle K+ Inhalte
  • Unkompliziert kündbar
*anschließend 5,99 € mtl.
**anschließend 9,99 € mtl.

Autor

Bilder