Seit Monaten laufen die Abrissarbeiten. Bevor die Wände fallen konnten, entfernten Experten aufwendig Schadstoffe aus dem zuvor jahrelang leerstehenden Gebäude. Vor allem deswegen summierten sich die Abrisskosten inzwischen auf mehr als sieben Millionen Euro, für die die Stadt Kulmbach hohe Fördergelder erhält.

Wie das Gelände später einmal genutzt werden soll, ist noch unklar. Es gibt Stimmen, die sich für eine Wohnbebauung aussprechen, andere wünschen sich einen Mix aus Wohnungen, Firmen und Geschäften, und ein dritter Vorschlag bevorzugt eine Grünanlage mit Bürgerplatz und Veranstaltungsbereichen. Zur Verfügung stehen rund 9000 Quadratmeter.