BASKETBALL. Bedeutendes kommt manchmal recht unscheinbar daher. Eindrucksvoller Beleg dieser These ist die aktuelle Meldung aus dem Hause der Firma Medi. Im dritten Satz einer insgesamt recht nüchternen Mitteilung verbirgt sich ein Inhalt mit großer Tragweite für den Basketball-Standort Bayreuth: „Nach reiflicher Überlegung hat Medi die Entscheidung getroffen, das Engagement im Basketballsport 2022 zu beenden.“ Will heißen: Der Bayreuther Basketball verliert in zwei Jahren seinen Haupt- und Namenssponsor – und natürlich seinen größten Geldgeber. Andererseits – und das ist für den Bundesligisten nicht weniger bedeutend – steht das Bayreuther Unternehmen trotz der Corona-Krise zu seinen Verpflichtungen in den kommenden beiden Spielzeiten. „Und das in vollem Umfang“, wie Björn Albrecht sagt.