Rund 30 Anwohner mussten vorsorglich ihr Zuhause verlassen. Die Beamten fanden bei der Durchsuchung weder verdächtige Gegenstände noch verdächtige Personen. Verletzt wurde niemand.

Auch in Nürnberg ging Freitagnacht ein Drohanruf bei der Polizei ein. Dieser richtete sich gegen ein Wohn- und Geschäftshaus. Die Polizei sperrte das Gebäude daraufhin ab und durchsuchte die Räume. Auch hier wurde niemand verletzt. "Derzeit wird geprüft, ob es einen Zusammenhang zwischen den Ereignissen in Ansbach und Nürnberg gibt", sagte ein Sprecher der Polizei. Die Ermittlungen zu den Hintergründen beider Drohanrufe laufen.

Insgesamt sei es in der Nacht von Freitag auf Samstag zu fünf Drohanrufen in Bayern gekommen, teilte ein Sprecher des Innenministeriums der dpa auf Anfrage mit. Derzeit liegen auch hier zu den Hintergründen noch keine weiteren Erkenntnisse vor, die Polizei ermittelt.