Niederlage im Topspiel Saaser unterliegen Rehau mit 1:2

Musste mit seiner Mannschaft eine 1:2-Niederlage im Topspiel gegen Rehau hinnehmen: der Saaser Trainer Jörg Pötzinger. Foto: Peter Kolb

FUßBALL. Der BSC Bayreuth-Saas hat kein Kapital aus der 1:3-Niederlage von Bezirksliga-Spitzenreiter SSV Kasendorf gegen Poppenreuth schlagen können. Die Saaser mussten sich nämlich selbst geschlagen geben. Im Topspiel gegen den FC Rehau unterlagen sie mit 1:2.

Weiter auf den ersten Sieg wartet Schlusslicht TSV St. Johannis. Die Gröger-Elf erkämpfte sich allerdings in Unterzahl ein 4:4 gegen Trogen.

BSC Bayreuth-Saas – FC Rehau 1:2 (1:2)

Die Rehauer kamen mit den schwierigen Verhältnissen auf dem Hartplatz besser zurecht und gingen bereits nach elf Minuten in Führung. Die Saaser waren um Spielkultur bemüht, bissen sich aber sowohl an der starken Gästedefensive als auch am Untergrund die Zähne aus. Eine weitere Unachtsamkeit der Gastgeber führte zum 0:2 (34.), und fortan wurde die Partie hitziger. Bei einem Zweikampf im Strafraum der Gäste wertete das Schiedsrichtergespann eine Abwehraktion von Verteidiger Peschek als Handspiel, wodurch BSC-Stürmer Walther den Anschlusstreffer zum 1:2 vom Elfmeterpunkt herstellte (38.). Ein weiterer intensiver Zweikampf, der auch noch abseits des Balles fortgeführt wurde, brachte Gästestürmer Müller Rot wegen einer Tätlichkeit ein. In Unterzahl beschränkten sich die Gäste noch mehr auf die Defensivarbeit. Es entwickelte sich ein Spiel auf ein Tor, die Saas drängte mit allen Mitteln auf den Ausgleich, ließ aber jegliche Kreativität vermissen.

BSC Bayreuth-Saas: Obwandner – D. Weber (88. Tscheuschner), Pütterich, Otto, Walther, Meinhardt (78. Wittmann), Dörfler, H. Greef, M. Weber, Heißenstein, Meyer (58. Hanika).

SR: Göller (Hirschaid);

Zuschauer: 120.

Tore: 0:1 Ries (12.), 0:2 Raithel (34.), 1:2 Walther (36. – Handelfmeter).

Rote Karte: Müller (Rehau/39.).

SpVgg Oberkotzau – SpVgg Bayreuth II 1:3 (1:0)

Oberkotzau stand anfangs defensiv sehr gut, erzeugte immer wieder Gefahr durch schnelle Konter und ging so auch verdient in Führung. Im Anschluss daran waren klare Chancen Mangelware. Die Bayreuther forcierten in der zweiten Hälfte ihre Angriffsbemühungen, wobei die Oberkotzauer bei gelegentlichen Kontern gefährlich blieben. Per Doppelschlag binnen einer Minute stellten die Gelb-Schwarzen die Weichen schließlich auf Sieg. Endgültig auf die Erfolgsspur waren die Bayreuther eingebogen, als Oberkotzaus Verteidiger Schaller, der übermotiviert eingestiegen war, einen Platzverweis kassiert hatte. Ein Eigentor von Meissner rundete den gelungenen Auftritt der couragierten Altstädter Reserve ab.

SpVgg Bayreuth: Habelitz – Michaelis, Schätzle, Buchmann, Ochs (84. Reutlinger), Bu. Isci, Kaymaz, Grasser (56. Ba. Isci), Riess, von Westphalen, Scheder.

SR: Görtler (Oberhaid);

Zuschauer: 120.

Tore: 1:0 Lawall (10.), 1:1 Kaymaz (66. - Foulelfmeter), 1:2 Buchmann (67.), 1:3 Meissner (87. – Eigentor.

Rote Karte: Schaller (80. / Oberkotzau).

TSV St. Johannis Bayreuth – FC Trogen 4:4 (0:2)

Die Heimelf begann stark, geriet aber in der 21. Minute entscheidend ins Hintertreffen, als der Unparteiische nach einer klaren Schwalbe eines Trogener Angreifers den Kanzer Torwart Kellner des Feldes verwies und auf Strafstoß entschied. Den verwandelte Schildt eiskalt. Doch damit nicht genug: Kurz vor der Pause erhöhte Buschner auf 2:0 für die Gäste. Die Kanzer kamen mit einer gehörigen Portion Wut im Bauch aus der Kabine, verkürzten prompt auf 1:2 und provozierten kurz danach ein Eigentor zum 2:2. Der quirlige Fleissner war es dann, der die Heimelf in der 71. Minute sogar in Führung schoss. Spätestens jetzt lieferten sich beide Teams einen offenen Schlagabtausch, in dem nun wiederum die Trogener ausglichen. Die Heimelf kämpfte aufopferungsvoll, musste allerdings in der 86. Minute das 3:4 hinnehmen. Doch erneut bewies die Gröger-Elf Moral und kam in der 88. Minute tatsächlich noch zum Ausgleich. Hätten sich die Kanzer das Leben mit leichten Ballverlusten nicht unnötig schwer gemacht und hätten sie das Spiel mit elf Mann bestreiten können, wäre noch mehr möglich gewesen.

TSV St. Johannis Bayreuth: Kellner – Regn, Fromm, Heim, Herath, Schmidt-Hofmann, Launay, Auer, Schwartje (22. Merrick), Nützel, Fleissner (81. Qajomi).

SR: Götz (Tütschgengereuth);

Zuschauer: 100.

Tore: 0:1 Schildt (23. – Foulelfmeter), 0:2 Buschner (42.), 1:2 Heim (47.), 2:2 Gottschalk (55. – Eigentor), 3:2 Fleissner (71.), 3:3 Okraffka (76.), 3:4 Buschner (86.), 4:4 Heim (88.).

Rote Karte: Kellner (21./St. Johannis).

Eintracht Münchberg – SV Bavaria Waischenfeld 3:2 (3:1)

Die Heimelf begann offensiv geriet dann aber aus heiterem Himmel in Rückstand, als eine Bogenlampe von Scherm hinter FC-Torhüter Möschwitzer einschlug. Die Hausherren bewiesen jedoch Moral und spielten weiter druckvoll nach vorne. Die logische Folge war, dass sie das Spiel innerhalb weniger Minuten drehten. Zuerst war Thorsten Lang per Freistoß erfolgreich, dann traf Lucas Köhler nach einer Pajonk-Vorlage ins lange Eck. Jetzt war Münchberg klar Chef im Ring und legte verdientermaßen auch den dritten Treffer nach. Nach der Pause waren die Hausherren nicht wieder zu erkennen. Sie agierten jetzt zu passiv, während die Waischenfelder immer stärker wurden. Und richtig spannend wurde es, nachdem den Gästen der Anschlusstreffer per Strafstoß gelungen war und T. Lang zwei Konterchancen vergeben hatte. Kurz vor Ende hatten die Gäste zwei Riesenchance zum Ausgleich, die sie aber nicht verwerten konnten. So blieb es beim glücklichen Erfolg.

SV Bavaria Waischenfeld: Adelhardt – C. Huppmann (62. Rost), Beyer, Scherm, J. Schatz, Reh, Schrenker, Meidenbauer, Braun, Dinkel, Gold (20. Cakirgöz).

SR: Ehlich (TSV Mehlmeisel);

Zuschauer: 130.

Tore: 0:1 Scherm (12.), 1:1 T. Lang (30.), 2:1 L. Köhler (33.), 3:1 T. Lang (43.), 3:2 Beyer (59. – Foulelfmeter).

SV Mistelgau – FC Tirschenreuth 2:2 (1:1)

Lange waren beide Teams nur auf Absicherung des eigenen Strafraums bedacht. Die größte Chance ergab sich erst in der 17. Minute, doch Bursian zielte freistehend aus kurzer Distanz über das FC-Tor. Mit schnellem Kurzpassspiel kamen die Gäste nach gut einer halben Stunde besser ins Spiel, ein zweifelhaftes Foulspiel im Strafraum nutzten sie dann zur Führung. Mit einem Steilangriff über links erzielte Ganster den verdienten Ausgleich durch einen sehenswerten Heber über Torwart Denk. Die vielen Abspielfehler auf beiden Seiten setzten sich nach dem Wechsel fort. Auf diese Weise häuften sich aber auch die Chancen. Erst hatte Ganster mit einem Seitfallschuss Pech, dann traf Neuner nur die Querlatte. Auf der Gegenseite scheiterten Zeitler, Sammueller und Popp am besten Mistelgauer Spieler, Torwart Kormann. Das zerfahrene Spiel zweier nervöser Teams endete leistungsgerecht.

SV Mistelgau: Kormann – Grüner, Krug, Bursian, Bernreuther, Ganster, Stadter (85. Boog), D. Langlois, Scheidler (46. Rach), K. Langlois (60. Geßlein), Neuner.

SR: Reich (Ebern);

Zuschauer: 150.

Tore: 0:1 Wölfl (29. – Foulelfmeter), 1:1 Ganster (42.), 2:1 Rach (70. – Handelfmeter), 2:2 Siegert (80.).

 

0 Kommentare

Kommentieren

Wenn Sie einen Kommentar verfassen, so wird dieser unter Ihrem Klarnamen, also dem von Ihnen angegebenen Vor- und Nachnamen veröffentlicht. Sollte Ihr Kommentar nicht sofort erscheinen, bitten wir Sie um etwas Geduld. Wir behalten uns vor, Kommentare vor der Veröffentlichung zu prüfen. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Netiquette.

loading