Fitness an der frischen Luft Rudern und steppen rund um die Uhr

Sie probierten die neuen Sportgeräte gleich aus (von links): Die Gemeinderäte Stefan Küfner und Thomas Goldfuß, Landrat Florian Wiedemann und Bürgermeister Harald Feulner. Foto: /Andreas Harbach

Vier neue Sportgeräte sollen die Fitness in Gesees (Landkreis Bayreuth) erhöhen. Bei der Einweihung gab es viel Spaß.

Körperliche Fitness wird künftig in Gesees noch größer geschrieben. Denn nun hat die Gemeinde den neuen Outdoor Fitness Park zwischen dem Feuerwehrhaus und dem Sportheim eingeweiht. Hier wird gerudert und gesteppt.

Die vier Sportgeräte werden bereits gut frequentiert, berichtete Bürgermeister Harald Feulner. Dazu gehören auch eine Tischtennisplatte und ein Basketballkorb. Die Gesamtkosten belaufen sich auf 19.200 Euro plus Eigenleistung des Bauhofes. Aus dem Regionalbudget erhält die Gemeinde eine Förderung von 9500 Euro. Wie Feulner erläuterte, kam man schon in den vergangenen beiden Jahren in den Genuss von entsprechenden Fördermitteln, auch im kommenden Jahr werde man sich wieder etwas einfallen lassen.

Die Förderung von Kleinprojekten sei ein Segen für die ILE-Region Rund um die Neubürg-Fränkische Schweiz, sagte Landrat Florian Wiedemann, der auch Vorsitzender der ILE ist. Einzelne Maßnahmen können mit bis zu 10.000 Euro unterstützt werden.

Zum Hintergrund: 2020 konnten sich die Bayerischen ILE-Regionen erstmals für ein eigenes Regionalbudget bewerben. Pro ILE stehen seitdem jährlich 100.000 Euro zur Verfügung, um Kleinprojekte zu fördern, die den Zielen des Verbundes und der Landesentwicklung entsprechen. 90 Prozent der Summe stammt aus Bund-Länder-Mitteln zur Verbesserung der Agrarstruktur und des Küstenschutzes, zehn Prozent werden von der ILE selbst aufgebracht.

Damit ergebe sich ein direkter Bezug zu den Bürgern und für die kommunale Zusammenarbeit, erläuterte Wiedemann. Mit dem Feuerwehrhaus nebenan entstehe ein neuer Treffpunkt in Gesees. Die Idee für den Fitness Park sei von Feulner gekommen. Um die Förderung hatte sich ILE-Manager Philipp Herrmann mit Sitz im Rathaus Mistelgau gekümmert. Wie Herrmann mitteilte, konnten dieses Jahr 24 verschiedene Projekte unterstützt werden.

Zu den Sportgeräten zählen eine Brustpresse, eine Rückenstation, ein Rudergerät, ein Stepper und ein Rückentrainer. Bürger und Besucher der Gemeinde können diese ebenso nutzen wie der angrenzende Sportverein, der die Geräte in das Trainingsprogramm integrieren kann. Und das rund um die Uhr.

Autor

 

Bilder