Nachfolger für Woodard Medi holt Topscorer der 2. Liga Spaniens

Starke Statistikwerte erreichte Frank Bartley in seinen beiden letzten College-Jahren an der University of Louisiana. Foto: Imago Images

BASKETBALL. Trotz der Schwierigkeiten als Folge der Coronavirus-Pandemie fallen die Personalentscheidungen bei Medi Bayreuth derzeit sogar schneller als in den vergangenen Jahren. Nur einen Tag nach der Meldung vom langjährigen Vertrag für Mannschaftskapitän Bastian Doreth präsentiert der Klub nun bereits seinen vierten Neuzugang für die kommende Bundesliga-Saison.

Frank Bartley kommt mit der Empfehlung, CBC Valladolid als Topscorer zur Meisterschaft in Spaniens 2. Liga LEB Gold geführt zu haben. Die durchschnittlich 16,3 Punkte des 26-jährigen amerikanischen Shooting Guards (190 cm; 98 kg) in den 24 Spielen vor dem Abbruch der Saison (18:6 Siege) markierten sogar den Bestwert der Liga mit einem Vorsprung von 1,1 Punkten. In Verbindung mit 3,2 Rebounds, 2,1 Assists und einem Effektivitätswert von 14,8 verdiente sich Bartley so die Auszeichnung als Spieler des Jahres in der Liga.

„Frank ist ein sehr physischer und athletischer Shooting Guard, der alles mitbringt, um in der BBL erfolgreich zu sein“, beschreibt Medi-Trainer Raoul Korner den Neuzugang in einer Mitteilung des Klubs. „Er hat sein Team in der spanischen LEB Gold als Außenseiter zum Titel geführt, weiß also genau was es braucht, um sowohl individuell als auch als Team erfolgreich zu sein. Was man an seinen guten Statistiken zudem nicht rauslesen kann, ist die Qualität in der Defensive, die er mitbringt. Ich bin überzeugt, dass wir mit ihm sehr viel Freude haben werden.“

DUNK.FM - Alle medi Bayreuth Basketball Spiele live im Audiostream

Korner: "Alles versucht", um Woodard zu halten

Das gelte auch, obwohl Bartley in „große Fußstapfen“ trete. Mit dieser Personalie sei nämlich der Abschied jenes Spielers besiegelt, den viele Anhänger unter allen Amerikanern im letztjährigen Medi-Kader wohl am liebsten für eine weitere Saison in Bayreuth ausgewählt hätten: James Woodard. „Ich kann allen Medi-Fans versichern, dass wir wirklich alles versucht haben, um Juice eine weitere Saison in Bayreuth zu halten, was uns aufgrund der veränderten Rahmenbedingungen aber einfach nicht möglich war“, wird Korner zitiert.

Woodards Nachfolger begann seine College-Laufbahn nach der High-School-Zeit in Kalifornien an der Brigham Young Universität in Utah. Nach zwei Jahren nahm er aber sogar die in den Wechselbestimmungen der NCAA festgelegte einjährige Zwangspause in Kauf, um im Bundesstaat seiner Heimatstadt Baton Rouge die University of Louisiana in Lafayette zu besuchen. Dort glänzte Bartley auf Anhieb mit einem Schnitt von 15,3 Punkten pro Spiel, den er in seinem Abschlussjahr als Starter mit einer Einsatzzeit von von 31 Minuten noch auf 17,8 steigerte.

Diesen Trend setzte der Neu-Bayreuther dann auch bei seinem ersten Profi-Engagement fort, als er in der ersten kanadischen Liga in 39 Spielen für Saint John Riptide starke Durchschnittswerte von 19,3 Punkten, 5,2 Rebounds und 3,2 Assists bei 37 Einsatzminuten vorweisen konnte. Als er schließlich im Juli 2019 auch in vier Einsätzen bei der Eurobasket-Summer-League in Las Vegas 19,0 Zähler im Schnitt gesammelt hatte, war der Weg zur ersten Station in Europa frei.