Nach Einschränkungen Alex-Züge fahren ab Montag normal

Alexandra Hautmann
Seit dem Ende der Ferienzeit habe sich die Personalsituation zunehmend entspannt, sodass nun ab dem 23. Januar alle Züge des Alex wie gewohnt fahren werden, teilt die Pressestelle der Länderbahn mit. Foto: picture-alliance/ dpa/Armin Weigel

Wegen Krankheitswelle: Noch bis 22. Januar gibt es auf der Bahnstrecke Hof – München Einschränkungen. Einige Alex-Züge müsse durch Busse ersetzt werden.

Ab Montag, 23. Januar, fahren alle Züge des Alex wieder nach Regelfahrplan. Die Fahrplananpassungen auf der Linie RE 2 zwischen Hof und München waren ab 23. Dezember 2022 aufgrund eines ungewöhnlich hohen Krankenstandes beim Fahrpersonal notwendig geworden. „Diese beispiellose Krankheitswelle zum Jahreswechsel war deutschlandweit und branchenunabhängig spürbar und hatte auch auf den Betrieb der Länderbahn Auswirkungen“, erklärt das Unternehmen gegenüber unserer Zeitung.

Einzelne Verbindungen der Linie Alex RE 2 müssen vorübergehend durch Schienenersatzverkehr oder andere Linien ersetzt werden. Da die Schaffner in den Alex-Zügen auch technische Aufgaben haben, sei ein Betrieb ohne Zugbegleitung nicht möglich. Das ist bei anderen Zugarten nicht so. Deswegen seien die Verbindungen der Oberpfalzbahn nicht betroffen. Im Notfall kann ein Zug dieser Bauart auch ohne Schaffner fahren.

Seit dem Ende der Ferienzeit habe sich die Personalsituation zunehmend entspannt, sodass nun ab dem 23. Januar alle Züge des Alex wie gewohnt fahren werden, teilt die Pressestelle der Länderbahn mit.

 

Bilder