Der 27-jährige Ferhat C. steht unter Anklage des versuchten Totschlags. Wie die Pressestelle des Landgerichts weiter mitteilte, soll C. an jenem 22. April morgens in der Nähe des Unteren Tores mit dem späteren Opfer, einen 23-Jährigen aus Goldkronach, in Streit geraten sein – die Anklage nennt Eifersucht als möglichen Anlass für den Streit.

Die verbale Auseinandersetzung wurde handgreiflich. Dabei soll der Angeklagte ein Messer gezogen haben und damit mehrfach auf seinen Gegner eingestochen haben. Ein Stich in den Brustkorb habe die Lunge verletzt, der letzte Stich sei in der linken Gesichtshälfte in den Kopf des Opfers eingedrungen.

Mit dem Messer im Kopf wurde er nach Informationen des Kuriers in die Klinik eingeliefert. Der Tatort befindet sich in der Nähe einer Diskothek. Wie der Kurier erfuhr, soll der Messerstecher bei der Tat nüchtern gewesen sein.

Ferhat C. sitzt seit dem in Untersuchungshaft. Sein Verteidiger Wolfgang Schwemmer sagte auf Anfrage, er wolle vor Prozessbeginn keine Stellungnahme abgeben: „Das dient weder meinem Mandanten noch dem Prozess.“ Für den Prozess sind acht Verhandlungstage bis Mitte März vorgesehen. Geladen ist auch ein Gerichtspsychiater, der die Schuldfähigkeit des Angeklagten beurteilen soll.