Mit 30.000 Liter Aceton beladen Gefahrgut-Lkw kommt von der A 9 ab: Anhänger kippt um

 Quelle: Unbekannt

Zwischen Bayreuth und Trockau ist am Samstagmorgen ein Gefahrgut-Lkw von der Fahrbahn abgekommen und im Straßengraben gelandet. Ab 14 Uhr muss die Fahrbahn für mehrere Stunden gesperrt werden. 

A9/Haag - Wie die Polizei berichtet, ereignete sich der Unfall gegen 06.45 Uhr zwischen den Ausfahrten Bayreuth-Süd und Trockau. Der 53-jährige Fahrer transportierte 30.000 Liter Aceton in seinem Silo-Anhänger. Die Polizei geht davon aus, dass der Fahrer seine Geschwindigkeit auf schneebedeckter Fahrbahn nicht anpasste und so ins Schleudern kam. Anschließend rutschte der Lkw in den Straßengraben. In der Folge kippte der Silo-Anhänger auf die Seite und kam am Standstreifen zum Liegen.

Wie die Polizei berichtet, konnte der Verkehr zunächst auf einer Fahrspur vorbei geleitet werden. Im Laufe des Tages muss die Flüssigkeit in einen Ersatz-Lkw umgepumpt werden, damit der beschädigte Transporter geborgen werden kann. Wegen des einzuhaltenden Sicherheitsabstandes beim Abpumpen muss die A 9 in beide Fahrtrichtungen zwischen den Anschlussstellen Bayreuth-Süd und Pegnitz ab etwa 14 Uhr für die Dauer von vier bis fünf Stunden komplett gesperrt werden. Eine örtliche Umleitung wird eingerichtet. Der Schwerlastverkehr wird gebeten, die Unfallstelle bereits vorher weiträumig zu umfahren.

Gegen den Fahrer des Gefahrguttransporters wird ermittelt, da er aufgrund des starken Schneefalls rechtzeitig einen Parkplatz hätte aufsuchen müssen. Der geschätzte Sachschaden am Lkw samt Auflieger wird auf etwa 40.000 Euro geschätzt.

 
 

Bilder