Mistelgau Nachbarin vereitelt Geldübergabe

Redaktion
Symbolbild. Foto: dpa

Glück im Unglück hatte am Montagabend eine Seniorin aus Mistelgau (Landkreis Bayreuth). Sie hatte bereits einem Geldabholer die Haustüre geöffnet. Dieser ließ jedoch von seinem Vorhaben ab, als er von einer Nachbarin bemerkt wurde. Die Kriminalpolizei Bayreuth ermittelt und bittet um Hinweise von Zeugen.

Am Montagabend, gegen 18 Uhr, erhielt die Frau einen Anruf von einem falschen Polizeibeamten. Dieser gab an, dass in der Nachbarschaft Betrüger unterwegs seien. Aus diesem Grund sei es erforderlich, dass die Dame ihr Bargeld an die Polizei übergäbe, um dieses vor den Gaunern zu schützen. Dem Anrufer gelang es schließlich durch geschickte Gesprächsführung, das Betrugsopfer von seiner Lüge zu überzeugen, heißt es im Polizeibericht.

Gegen 19.30 Uhr klingelte ein Unbekannter an dem Mehrfamilienhaus und wurde durch die Seniorin hereingelassen. Eine Nachbarin wurde auf die Situation aufmerksam und begab sich daraufhin ins Treppenhaus. Nachdem der Tatverdächtige die Frau erblickt hatte, flüchtete er. Eine umgehend eingeleitete Fahndung mit zahlreichen Streifenbesatzungen verlief ergebnislos.

Der Geldabholer wird wie folgt beschrieben: 

  • geschätzt 180 Zentimeter groß und in etwa 25 Jahre alt
  • südländisches Aussehen 
  • kräftige Statur
  • hatte kurze, schwarze Haare
  • trug eine hellblaue Jeans, eine helle Jacke und weiße Turnschuhe

Die Kriminalpolizei Bayreuth bittet Zeugen, die am Montagabend, gegen 18 Uhr, im Bereich des Kirchwegs in Mistelgau verdächtige Personen und/oder Fahrzeuge beobachtet haben oder sonst sachdienliche Hinweise geben können, sich unter der Tel.-Nr. 0921/506-0 zu melden. 
 

 

Bilder