BAYREUTH. Der zweite Prozess um den Tod des Rentners Friedrich Kuhn im Frühjahr 2017 in der Innstraße steht am Scheideweg. Noch vor einer mehrwöchigen Sommerpause hat das Schwurgericht angedeutet, es benötige keine Zeugen mehr. Im Gegensatz dazu will Oberstaatsanwältin Sandra Staade das Verfahren ausweiten und alle Zeugen aus der 1. Instanz erneut aufrufen lassen. Indes gab es noch ein Kreuzverhör.