Schon wieder haben Geldautomaten-Knacker in der Region zugeschlagen: In der Nacht zum Freitag weckte ein ohrenbetäubender Knall Anwohner in der Gemeinde Berg im Landkreis Hof aus dem Schlaf. Der Grund: Der Geldautomat in einer Bankfiliale war gesprengt worden. Die Kriminalpolizei Hof hat die Ermittlungen aufgenommen.

Was ist bekannt? Nach den ersten Erkenntnissen der Polizei waren die Täter während der Nacht in den Vorraum der Bankfiliale eingedrungen. Gegen 3 Uhr kam es dann zum großen Knall - die Täter hatten zuvor ein explosives Gasgemisch in den Automaten geleitet und das Gas dann entzündet. Das Foyer der Bank wurde durch die Druckwelle der Sprengung massiv beschädigt und der Geldautomat komplett zerstört. Es wurde zwar niemand verletzt, aber der Schaden am Gebäude und der Einrichtung ist sehr hoch. Zusammen mit dem Diebstahl des Bargeldes aus dem Bankomaten - nach bisherigen Informationen handelt es sich um einen mittleren fünfstelligen Betrag - liegt der Schaden bei 50 000 Euro. Die Verbrecher konnten unerkannt flüchten.

Schon wenig später wurde die Fahndung eingeleitet - doch trotz umfangreicher Maßnahmen unter Einbindung der Polizei der Nachbarbundesländer Sachsen und Thüringen und dem Einsatz eines Polizeihubschraubers blieb die Fahndung bislang ohne Erfolg. Die Automatensprenger konnten unerkannt flüchten. Die Hofer Polizisten arbeiteten bei der Tatortarbeit eng mit den Kollegen der Technischen Sondergruppe des Bayerischen Landeskriminalamts zusammen. Die Münchner Sprengstoffspezialisten unterstützten noch in den frühen Morgenstunden am Tatort die Ermittlungen. Die Kriminalpolizei ermittelt wegen schweren Bandendiebstahls sowie dem Herbeiführen einer Sprengstoffexplosion. Zeugen sollen sich unter der Rufnummer 09281/7040 zu melden. In jüngster Vergangenheit ist es in der Region immer wieder zu ähnlichen Vorfällen gekommen, so er vor wenigen Wochen in Selb.