Eine Streife der Verkehrspolizei Bayreuth stoppte am Montagmorgen einen Audi mit dänischer Zulassung bei Bindlach. Der 37-jährige Fahrer fuhr auf der A 9 in Richtung München und war zuvor mit 197 Stundenkilometern durch eine Geschwindigkeits-Messstelle der Verkehrspolizei Hof bei Naila gerast. In diesem Bereich hätte der Däne laut Polizei allerdings höchstens 80 km/h fahren dürfen.

Die Beamten der Verkehrspolizei Bayreuth erwarteten den Raser bereits weiter südlich. Bei Bindlach stoppten sie ihn. Für den Geschwindigkeitsverstoß musste der 37-Jährige an Ort und Stelle 1200 Euro  bezahlen. Doch dem nicht genug. Der Mann konnte bei der Kontrolle keinen Führerschein vorzeigen. Den habe er zu Hause in Dänemark vergessen, sagte er gegenüber den Beamten. Die gaben sich mit der vermeintlichen Ausrede jedoch nicht zufrieden und ermittelten.

Es stellte sich heraus, dass der Fahrer gelogen hatte. Ihm war vor geraumer Zeit in Dänemark die Fahrerlaubnis aberkannt worden. Nach Rücksprache mit der Staatsanwaltschaft Bayreuth wurden nochmals 2000 Euro Sicherheitsleistung für das Fahren ohne Fahrerlaubnis einbehalten. Der Mann erhält nun Anzeigen. Ein Beifahrer setzte sich dann ans Steuer und fuhr dann mit dem Audi weiter.