Mehlmeisel CSU feiert den 75. Geburtstag

Gisela Kuhbandner
  Foto: Gisela Kuhbandner

Groß war die Gratulantenschar beim 75. Jubiläum der CSU Mehlmeisel im Haus des Gastes. Als Ehrengast durfte Ortsvorsitzender Günther Daubner Landtagspräsidentin Ilse Aigner willkommen heißen.

Ilse Aigner dankte der CSU für „75 Jahre ganz besonderes Engagement in herausfordernden Zeiten“. Verankert sei der Verband in der Kommunalpolitik, wo Demokratie erlernbar sei und wo, wie sie betonte, auch ihre eigenen Wurzeln sind. Ilse Aigner bewunderte den Mut der Gründer in einer schwierigen Zeit, die das Land mit aufgebaut und mit Weitsicht weiterentwickelt haben. Und dass sie sich hier in Oberfranken so gut auskenne, verdanke sie dem Direktor des bayerischen Landtags, Peter Worm, ein gebürtiger Fichtelberger.

Stellung nahm Ilse Aigner zu bundes- und landespolitischen Themen, wie Infrastruktur, Energie, Wirtschaft, Finanzen, Ukraine-Krieg mit „riesigen Herausforderungen“, fordert schnelle Konzepte, und will nicht „auf Glück und einen warmen Winter“ vertrauen. Einige ihrer Anliegen sind die Stärkung des ländlichen Raums, die Leistungen der Landwirte mehr zu würdigen, die „sehr zu Unrecht, oftmals als „schwarze Schafe“ dargestellt würden“, und die Unterstützung der Familien. Eine Lanze brach sie für das Handwerk, das den ländlichen Raum präge. Die Landtagspräsidentin setzt sich ein für Leben von Anfang an bis zuletzt, denn „Ungeborene“ haben keinen Anwalt.

„Wir lassen niemanden hängen“, versprach Bundestagsabgeordnete Silke Launert und betonte das christliche Weltbild als Grundlage der CSU sowie die Mitmenschlichkeit – Vereine, Nachbarn – vor allem auch in Krisenzeiten. Dem stimmte auch Landtagsabgeordneter Martin Schöffel, bis zum traditionellen CSU-Krautfest am vergangenen Samstag „am längsten amtierender Krauthobelkönig von Mehlmeisel“, zu. Den fleißigen, vielseitig engagierten Vorsitzenden Günther Daubner samt seinem Ortsverband lobte er in den höchsten Tönen.

Dass die CSU in Mehlmeisel einen guten Job gemacht hat, bestätigte auch Bezirkstagsvorsitzender Henry Schramm, überzeugt davon, „dass wir nur gemeinsam helfen können, die Zukunft zu bewältigen“. Lobeshymnen gab es auch für CSU-Ehrenvorsitzenden, Altbürgermeister und Kreisrat Günter Pöllmann, der, wie der Ortsvorsitzende betonte, „in allen politischen Veranstaltungen präsent ist“, jetzt aber – krankheitsbedingt – beim eigenen Jubiläum leider nicht dabei sein kann“. Der Vorsitzende der CSU-Bundeswahlkreiskonferenz, Franc Dierl, nannte Pöllmann, Seniorenbeauftragter im Landkreis, einen verlässlichen Partner und guten Ratgeber. Zweiter Bürgermeister Franz Scharl, FW, betonte die konstruktive Zusammenarbeit im Gemeinderat, die er sich auch weiterhin wünscht.

Des Weiteren gratulierten die Vorsitzende der Frauenunion im Kreisverband Bayreuth-Land, Sabine Habla, Bezirkstagsvizepräsident Stefan Specht und Weidenbergs CSU-Ortsvorsitzende Cornelia Angerer-Daum. Mit einer kurzweiligen Präsentation, zusammenstellt von Günter Pöllmann, blätterte dritte Bürgermeisterin Cathrin Seltmann in der Historie des Ortsverbandes. Einen „Schwingl“, ein Mehlmeiseler Werkzeug, hatte Günther Daubner als Geschenk für die Landtagspräsidentin dabei.

 

Bilder