Medienbericht Kontaktverbot für Britney Spears Ex-Ehemann Jason Alexander

"Wir haben es getan!!!": Britney Spears und Sam Asghari haben sich das Ja-Wort gegeben. Foto: Jordan Strauss/Invision/AP/dpa

Nach dem versuchten Hochzeits-Chrash muss sich Britney-Ex Jason Alexander von seiner früheren Ehefrau fernhalten. Ein Gericht verhängt ein Kontaktverbot für die nächsten drei Jahre.

Los Angeles - Nach der Festnahme Jason Alexanders vor dem Haus von Britney Spears (40) hat der Ex-Ehemann der Sängerin vor Gericht ein Kontaktverbot erhalten. Er muss nun drei Jahre lang mindestens 90 Meter Abstand von dem früheren Pop-Superstar halten, wie "Fox News" berichtet.

Alexander war 2004 kurz mit Spears verheiratet und am Donnerstag vor dem Haus der Sängerin in Kalifornien festgenommen worden, nachdem er das Grundstück unerlaubt betreten hatte. Dort liefen gerade die Vorbereitungen für die Hochzeit von Spears und ihrem Verlobten Sam Ashgari (28). Die beiden gaben sich später am Abend vor Dutzenden prominenten Gästen das Ja-Wort.

Nach Angaben der Polizei wurde Alexander zunächst wegen eines offenen Haftbefehls in einer anderen Angelegenheit in Gewahrsam genommen. Nun muss er sich zusätzlich wegen Hausfriedensbruchs, Nachstellung und anderer Vergehen verantworten. Laut "TMZ.com" setzten die Behörden eine Kaution in Höhe von 100.000 Dollar fest.

Das Promi-Portal postete am Donnerstag ein Video, das Alexander als Livestream auf Instagram veröffentlicht haben soll. Es zeigt, wie er durch das Haus und den Garten des Anwesens läuft und Mitarbeitern erzählt, Britney habe ihn eingeladen. Er sei hier, um die Hochzeit zu "stürmen". Spears hatte ihren Jugendfreund Alexander vor 18 Jahren in Las Vegas geheiratet, die Ehe wurde aber bereits nach 55 Stunden annulliert.

Autor

 

Bilder