Medien Echte Polizei ermittelte an Filmset von "Polizeiruf 110"

Schauspielerin Johanna Wokalek als Ermittlerin im TV-Krimi "Polizeiruf 110: Funkensommer". Foto: Alexander Fischerkösen/Sappralot Productions GmbH(BR/dpa

Im TV-Krimi "Polizeiruf 110" im Ersten ermitteln eigentlich nur die Schauspieler Johanna Wokalek und Stephan Zinner als Kommissare der Münchner Kripo - doch beim Dreh zur aktuellen Folge "Funkensommer" nahm die echte Polizei Ermittlungen auf. Beamte der Kriminalpolizei gingen einem Hinweis auf die Leiche eines verbrannten Menschen nach, wie die Münchner Polizei am Montag bestätigte.

 
Schließen

Diesen Artikel teilen

München - Im TV-Krimi "Polizeiruf 110" im Ersten ermitteln eigentlich nur die Schauspieler Johanna Wokalek und Stephan Zinner als Kommissare der Münchner Kripo - doch beim Dreh zur aktuellen Folge "Funkensommer" nahm die echte Polizei Ermittlungen auf. Beamte der Kriminalpolizei gingen einem Hinweis auf die Leiche eines verbrannten Menschen nach, wie die Münchner Polizei am Montag bestätigte. Bei dem vermeintlichen Toten handelte es sich jedoch um eine Puppe.

In der am Sonntag ausgestrahlten Episode geht es um eine verkohlte Leiche, die in einem niedergebrannten Haus gefunden wird. Für den Dreh im Mai vergangenen Jahres hatten Mitarbeiter eine Puppe realitätsgetreu hergerichtet, wie der Bayerische Rundfunk mitteilte. In der Geschichte sollte Schauspielerin Wokalek Fotos des Opfers im Büro betrachten. Um diese ausdrucken zu lassen, wandte sich der Requisiteur der Produktion an einen Drogeriemarkt. Als er die Bilder am Folgetag abholen wollte, erwartete ihn die Polizei - mit Ermittlungen wegen eines mutmaßlichen Tötungsdelikts. Angestellte des Geschäfts hatten die Beamten verständigt.

Um den Fall aufzuklären, brachte der Requisiteur die Ermittler mit zum Filmset in Ottobrunn. Dort bestätigte Regisseur Alexander Adolph, dass für den grausigen Anblick kein Mensch sein Leben gelassen hatte.

Autor

Bilder