Medi Bayreuth Knappe Testspiel-Niederlage im Frankenderby

Basketball-Bundesligist Medi Bayreuth hat rund zwei Wochen vor dem Saisonstart eine weitere Testspielniederlage kassiert: Nach der deutlichen Schlappe beim Mitteldeutschen BC zogen sich die Wagnerstädter bei s.Oliver Würzburg deutlich besser aus der Affäre. Die Bayreuther Testspiel-Bilanz beträgt somit vier Siege und zwei Niederlagen. Bereits am kommenden Mittwoch gastieren die Korner-Schützlinge bei den MHP RIESEN Ludwigsburg.

Medi Bayreuth unterliegt in Würzburg mit 78:74 (31:28)

Wie schon in der vorangegangenen Partie in Weißenfels fanden die Wagnerstädter erneut nur schleppend in die Partie und zu ihrem Rhythmus, was sich in einem schnellen Rückstand abbildete (9:2, 6.). Erst die Einwechslung von Sacar Anim (7.) gab den Wagnerstädtern die dringend benötigten offensiven Impulse: Der junge US-Amerikaner traf den ersten Dreier, verwertete sicher an der Freiwurflinie und hielt die Bayreuther bis zur ersten Viertelpause (17:11, 10.) im Spiel.

Als die Bayreuther danach ihre Intensität in der Defensive steigern konnten, lief es auch in der Offensive besser und es entwickelte sich bis zum Seitenwechsel (31:28, 20.) ein ausgeglichenes Spiel. Der Würzburger Center-Neuzugang Filip Stanic war bis dahin mit sieben Zählern bester Werfer auf dem Parkett, bei Medi Bayreuth kamen ihm Sacar Anim und Marcus Thornton mit jeweils sechs Punkten am nächsten.

Medi–Kapitän Bastian Doreth, der zuvor rund zwei Wochen mit Rückenproblemen kürzertreten musste, war es kurz nach Wiederaufnahme der Partie vorbehalten, mit einem Dreipunktspiel die Führung für die Wagnerstädter zu erobern (33:34, 22.). Die Gastgeber hielten jedoch sofort energisch dagegen und konnten sich bis zur letzten Pause (60:52, 30.) erneut absetzen.

Weil die Bayreuther auch in den letzten zehn Minuten ihre Konzentration nicht konstant hochhalten konnten und mehrfach einer guten Aktion postwendend eine schlechte folgen ließen, konnten sie der Partie keine Wendung mehr geben und zogen letztendlich mit 78:74 gegen somit weiterhin in der Saisonvorbereitung ungeschlagene Würzburger den Kürzeren.

„Man hat ganz deutlich gesehen, dass Würzburg heute die spritzigere Mannschaft war. Derzeit ist es aber auch nicht unsere Absicht spritzig zu sein. Im Vergleich zum MBC-Spiel war die Partie heute ein Schritt nach vorne. Wir hatte ganz klar mehr Phasen, in denen wir so gespielt haben, wie wir uns das vorstellen. Es waren aber auch Phasen dabei, in denen man uns die Müdigkeit angemerkt hat und genau da sind wir noch nicht auf dem Level, dass wir dann eben mit dem Kopf spielen und unsere Dinge richtig machen. Hier haben wir zu oft die Konzentration verloren. Insgesamt aber war es für uns ein wichtiges Testspiel“, kommentierte Head Coach Raoul Korner nach Spielende.

s.Oliver Würzburg - Medi Bayreuth 78:74 (31:28)

Viertel: 17:11; 14:17; 29:24; 18:22

s.Oliver Würzburg: Böhmer (2), King (6/2), Albus (0), Skele (5), Moller (2), Rodriguez (9/1), Hunt (10), Carvacho (14), Hofmann (3), Buford (14/2), Stanic (13)

Medi Bayreuth: Anim (16/3), Thornton (8/2), Jalalpoor (7/1), Bruhnke (3), Doreth (12/1), Seiferth (8), Allen (2), Sajus (9), Joesaar (6), Wells (3/1)

 

Bilder