Mainauenlauf Alte Bekannte auf den Spitzenplätzen

Kenner der Laufszene in und um Bayreuth dürften von den Ergebnissen beim Mainauenlauf nicht überrascht gewesen sein. Die Sieger der meisten Wettbewerbe glänzten dort schließlich nicht zum ersten Mal.

Rundum zufrieden sein durften die Organisatoren des Bayreuther Vereins Malicrew mit dem Ablauf des Mainauenlaufs. Gute äußere Bedingungen hatten genug Nachmeldungen mobilisiert, um die Marke von 900 Teilnehmenden zu übertreffen, dank der mehr als 100 freiwilligen Helfer lief alles reibungslos ab, und trotz der etwas erhöhten Temperaturen blieb die medizinische Betreuung nahezu arbeitslos.

Die sportlichen Ergebnisse konnten den Malicrew-Vorsitzenden Florian Maßen kaum überraschen. „Als er auf der Starterliste auftauchte, habe ich mir auch schon gedacht, dass er gewinnen wird“, sagt er beispielsweise über Christian Zöllner, der den Halbmarathon dominierte. Der Triathlet des SV Bayreuth kam nach 1:15:19 Stunden mit einem Vorsprung von mehr als zehn Minuten ins Ziel. Dafür gehörten die Positionskämpfe dahinter zu den spannendsten. Mit Oliver Popp (Malicrew) setzte sich auf dem zweiten Platz ein Vertreter der Altersklasse M55 letztlich noch um gut drei Minuten von den übrigen Verfolgern ab, doch dann kamen auf den Plätzen drei bis sechs gleich vier Läufer innerhalb von 35 Sekunden ins Ziel.

Bei den Frauen war die Entscheidung an der Spitze viel knapper. Katja Stöcker ließ die elf Jahre jüngere Isabella Rosch letztlich um 23 Sekunden hinter sich.

Als Stammgast beim Mainauenlauf gilt Felix Mayerhöfer von der DJK Dasswang in der Oberpfalz, der sich als Doppelsieger der Läufe über fünf und zehn Kilometer nicht zum ersten Mal den Titel des „Mainauen-Champions“ sicherte. „Er läuft immer doppelt“, sagt Maßen.

Das gelte ebenso selbstverständlich auch für Malicrew-Lokalmatadorin Tina Sendel. Die Triathletin gewann den Hobbylauf zwar nur recht knapp mit 17 Sekunden vor Charlotte Burger vom Team Wiesent, aber unter den nur sechs Frauen, die eine gute Stunde später auch noch zum Hauptlauf antraten, lag sie in der Gesamtwertung mit 1:03:41 Stunden um 18 Minuten vor Laura Wolf.

Zum Doppelsieg reichte es für Sendel nicht ganz, weil über zehn Kilometer mit Elvira Flurschütz eine starke Spezialistin am Start war. Die früher auch für Team Icehouse aktive Vertreterin des SC Kemmern war noch drei Minuten schneller.

Halbmarathon (21,1 km)

Männer (64 Starter): 1. Christian Zöllner (SV Bayreuth) 1:15:19 Std.; 2. Oliver Popp (Malicrew) 1:25:50; 3. Matthias Schramm 1:29:01; 4. Matthias Seiller 1:29:12; 5. Andreas Fratzke 1:29:22; 6. Janosch Hennig 1:29:36; 7. Nils Reuschel 1:31:32.

Frauen (18): 1. Katja Stöcker (Team Icehouse) 1:31:21; 2. Isabella Rosch 1:31:44; 3. Heike Moller 1:34:41; 4. Julia Stephan 1:39:40; 5. Lara Ketterer 1:39:57.

Hauptlauf (10 km)

Männer (191): 1. Felix Mayerhöfer (DJK Dasswang) 36:16 Min.; 2. Alexander Bauer (Team Wohlleben) 37:33; 3. Axel Berndt (LG Erlangen) 38:00; 4. Joost van Schaik 39:40; 5. Matthias Vogel 40:04; 6. Holger Ganschow (Malicrew) 41:12; 7. Christoph Hebeis (DJK Teuchatz) 41:42; 8. Carsten Steiner 41:52; 9. Miguel Gonzalez 42:07.

Frauen (87): 1. Elvira Flurschütz (SC Kemmern) 40:11 Min.; 2. Tina Sendel (Malicrew) 43:17; 3. Magdalena Müller (SV Plößberg) 46:05; 4. Stephanie Liebl 47:36; 5. Jasmin Stärz 48:31; 6. Sonja Adelhardt 48:51.

Hobbylauf (5 km)

Männer (114): 1. Felix Mayerhöfer (DJK Dasswang) 16:59; 2. Alexander Bauer (Team Wohlleben) 17:33; 3. Joost van Schaik 17:55; 4. Louis Wintzer (Scheubau) 19:06; 5. Elias Zink (Young Runners Bindlach) 19:39.6. Felix Kremer 20:02.

Frauen (125): 1. Tina Sendel (Malicrew) 20:24; 2. Charlotte Bogner (Team Wiesent) 20:43; 3. Jana Herath 21:35; 4. Hannah Korzeniowski 23:37; 5. Susanne Full 24:01; 6. Caija Schlieckau (Young Runners Bindlach) 24:22; 7. Liudmilla Litvin (GeBO) 24:45; 8. Viktoria Lissek (Malicrew) 25:04.

Autor

 

Bilder