Lidstrich um die Augen Warum schminken sich die Taliban?

Taliban-Kämpfer posieren schwer bewaffnet auf Pick-ups. Einige von ihnen sind geschminkt. Foto: AFP/BULENT KILIC

Die Taliban treten in Afghanistan meist schwer bewaffnet und mit traditioneller Kleidung auf. Auch ein Lidstrich um die Augen ist bei ihnen häufig zu sehen. Aus welchen Gründen?

Mit traditioneller Kleidung, dunklen Bärten und Kalaschnikows ziehen die Taliban in Kabul durch die Straßen. Blickt man den Kämpfern auf diversen Fotos genauer ins Gesicht, erkennt man neben diesen Merkmalen noch eine weitere Auffälligkeit: einen dunklen Lidstrich um ihre Augen.

Lesen Sie aus unserem Angebot: Die Flucht vor den Taliban endet in Reutlingen

Die Umrandung der Augen wird üblicherweise mit Kajal oder Antimonpulver auf das innere Augenlid aufgetragen. Letzteres ist auch als „Kohl“ oder „Ithmid“ bekannt. Bereits im alten Ägypten wurde dieses Pulver zum Verschönern der Augen benutzt. Auch der Prophet Mohammed soll seine Augen Überlieferungen zufolge geschminkt haben. Er habe es auch anderen empfohlen, da es scheinbar gut für die Augen und die Sehkraft sei. Durch den dunklen Lidstrich um die Augen herum wollen die Taliban-Kämpfer demnach dem Propheten nacheifern.

Zudem würde „das Augenschwarz“ laut Islamwissenschaftler Stefan Weidner aufgetragen werden, um böse Blicke abzuwehren. „Wenn wir das sehen, erinnert es an Johnny Depp als Jack Sparrow“, so Weidner in einem Interview mit dem Bayerischen Rundfunk.

Mitte August haben die Taliban nach 20 Jahren Präsenz westlicher Streitkräfte in Afghanistan die Hauptstadt Kabul eingenommen. Seit dem haben sie die Macht im Land.

 

Bilder