Paris - Vorhänge, die einzigartige Perspektiven bieten und Schnittstellen zwischen Realität und Illusion bilden.

Unter dem Titel "Le milieu est bleu" (etwa: Die Mitte ist blau) zeigt die deutsche Künstlerin Ulla von Brandenburg in Paris ihre raumfüllenden Installationen, die Facetten des Bühnenhaften und Theatralischen ergründen.

Gleich zu Beginn der Ausstellung in der Kunsthalle Palais de Tokyo werden Besucher von einer Installation aus riesigen, farbenprächtigen Vorhängen mit kreisrunden Öffnungen empfangen, die sie durchschreiten, um Akteure einer Kulissenstadt aus Vorhängen zu werden.

Ihr Projekt sei vom Theater, seiner Vorstellungskraft und seinen Konventionen inspiriert, sagte die Karlsruher Kunstprofessorin in Paris. Dabei gehe es ihr um den Begriff des Rituals und die Beziehung zwischen Gruppe und Individuum. Die Ausstellung führt durch Rauminstallationen, in denen Themen wie Natur, Innen und Außen dargeboten werden. Die Werkschau dauert bis zum 17. Mai.