EISHOCKEY. Die vierwöchige, coronabedingte Zwangspause hat beim Bayerischen Eissport-Verband (BEV) Fakten geschaffen. Die Fortsetzung des Spielbetriebs in der Eishockey-Bayernliga sei nach dem bisherigen Modus „nicht vernünftig und darstellbar“, heißt es in einer Mitteilung des Verbands. Der überlegt nun gemeinsam mit seinen Vereinen, wie es weitergehen kann, sobald Trainings- und Wettkampfbetrieb wieder erlaubt sind. Kein Wort verliert der Verband über die Landesligen, obwohl auch hier Anpassungen aufgrund des entstandenen Termindrucks alternativlos seien, heißt es aus den Reihen der dort beheimateten Vereine EHC Bayreuth und EV Pegnitz.