Hier geht's zur Bildergalerie

Steht die herkömmliche Ölheizung vor dem Aus? Diese Frage beschäftigte viele Besucher in der Bärenhalle. Schließlich sieht das Klimapaket der Bundesregierung vor, dass ab dem Jahr 2026 keine neuen Ölheizungen mehr verkauft werden dürfen. „Die Leute sind sehr verunsichert“, sagt denn auch Armin Hagerer vom Biomassekesselhersteller hdg-bavaria mit Sitz im niederbayerischen Massing. Freilich: Für das Geschäft mit Pellets- und Hackschnitzelkessel ist das eine gute Nachricht. Entsprechend hoch sei auch die Nachfrage nach Pelletsheizungen gewesen. „Das war bei dieser Messe extrem“, sagt Hagerer. Und nennt die Vorteile: Man heize mit regenerativen Energien, außerdem seien Pellets derzeit um rund ein Drittel günstiger als Heizöl.

Mobiles Bad als Blickfang

Mit einem Hingucker der besonderen Art machte Gerhard Kaupper am Eingang zur Bärenhalle auf sich aufmerksam: Mit einem Badezimmer auf Rädern. „Das Bad ist frei“ – mit diesen Worten lockt der Unternehmer aus Hollfeld die Besucher in sein mobiles Zimmer. Die Idee: Während der Umbauarbeiten am heimischen Bad könne man sich die mobile Variante in den Garten stellen und somit den gewohnten Komfort genießen. Kaupper räumt freilich ein, dass das mobile Bad nicht allzu oft als solches genutzt werde. Als Blickfang aber ist es bestens geeignet.

Beim Schlendern durch die Bärenhalle herrschte eine entspannte Atmosphäre. Auch am Stand von Kriminalhauptkommissar Rainer Peterson. Der Polizist informierte über Maßnahmen zur Einbruchs-hemmung, die in der hiesigen Region aber glücklicherweise von geringerer Bedeutung seien als etwa in den Großstädten. Des Weiteren konnten die Besucher Informationen zum Thema Fertighaus, neue Fenster und zum Speichern von Energie in einer Cloud erfahren.

Viele Aussteller zeigten sich mit dem Verlauf der Messe zufrieden. Johannes Müller von BSC – Die Finanzberater sagte es so: „Am Samstag kamen viele, die gezielt Fragen gestellt haben, am Sonntag viele zum Schauen.“

Auch viele junge Paare unter den Besuchern

Tatsächlich blieb am Samstag mehr Zeit für ausführliche Gespräche. So richtig voll wurde es in der Bärenhalle dann am Sonntagnachmittag. Insgesamt kamen an diesem Wochenende mehr als 2000 Besucher zur Kurier-Messe Bauen & Wohnen, wie Marketingleiterin Ingrid Amschler sagte. Darunter auch viele junge Paare.

Zum 21. Mal war man heuer mit der Messe in der Bärenhalle zu Gast. Und wie Ingrid Amschler sagte, hätten einige Aussteller bereits wieder für das nächste Jahr gebucht.