Kult-Auto Mehr Trabis als Tesla in Deutschland unterwegs

Totgesagte leben länger: 30 Jahre nach dem Produktionsende knattern auf deutschen Straßen mehr als 38.000 Trabis. Damit hat die Sachsenring-"Rennpappe" einen deutlichen Vorsprung vor dem Elektro-Pionier Tesla.

Die Zahl der in Deutschland zugelassenen Pkw der Marke Trabant ist in den vergangenen zehn Jahren um rund 3000 gestiegen, obwohl der Hersteller Sachsenring seit 1991 nicht mehr produziert. Zu diesem Ergebnis kommt das Center Automotive Research (CAR) von Ferdinand Dudenhöffer, nachdem es die Zulassungsstatistik ausgewertet hat. Demnach ist der vor 1989 heiß begehrte – mit Wartezeiten von mehreren Jahren – und danach zunächst umso mehr verachtete Zweitakter nicht totzukriegen.

So waren im Januar 2021 genau 38.173 Trabis in Deutschland zugelassen. Das Auto aus DDR-Zeiten lässt damit den Elektroautohersteller Tesla hinter sich: Laut Kraftfahrt-Bundesamt waren rund 34.000 Wagen der US-Marke Anfang des Jahres in Deutschland unterwegs. "Scheinbar ist einigen der alten Zweitakter in den letzten Jahren ein kleines neues Leben eingehaucht worden", heißt es in der Auswertung. Das sei ein "ein kleines Wunder".

 

Bilder