Der letzte positiv auf Covid-19 getestete Patient durfte am Mittwoch die Quarantäne verlassen. Damit ist der Landkreis Kulmbach zum ersten Mal seit Beginn der Virus-Krise wieder Corona-frei, sagt Oliver Hempfling im Gespräch mit der Frankenpost. "Das ändert aber nichts an unserem weiteren Vorgehen", betont der Leiter des Corona-Krisenstabs am Landratsamt. Er warnt davor, die Pandemie wegen der erfreulichen Fallzahlenentwicklung in der Region nun zu unterschätzen.

"Gütersloh ist näher als man denkt", sagt Hempfling. In Nordrhein-Westfalen hat sich das Virus von einem großen Schlachtbetrieb aus verbreitet. Bayern hat daraufhin einen Einreisestopp für Menschen aus den betroffenen Gebieten verhängt, die Frankenpost berichtete. Am selben Tag, an dem die Staatsregierung die Beschränkungen erklärt hat, ging im Kulmbacher Landratsamt eine Anfrage aus Gütersloh ein. Der Anrufer wollte wissen, ob er wie geplant die Ferien in Oberfranken verbringen darf.

"Es kann ganz schnell gehen", sagt der Chef des Krisenstabs. Die Corona-Gefahr sei keineswegs gebannt. Mit Blick auf die beginnende Urlaubssaison könne das Virus im ganzen Land verbreitet werden. Dass Menschen aus Gütersloh kommen dürfen, sei nicht komplett ausgeschlossen. "Für den Urlaub bei uns müssen die entsprechenden Bedingungen erfüllt sein", erklärt Hempfling. Wenn die Einwohner aus den betroffenen Gebieten einen aktuellen Corona-Test mit negativem Ergebnis vorweisen können, spreche nichts gegen einen Besuch. Es sei wichtig und richtig, vorsorglich zu testen, sagt Hempfling. "Wir können der Gefahr nur begegnen, wenn wir uns immer einen Überblick verschaffen." Es besteht zwar weiterhin das Problem, dass selbst Risikopatienten derzeit keine Untersuchung erhalten, solange sie symptomfrei sind. Die Frankenpost berichtete über den Fall einer Frau aus Neuenmarkt, die sich händeringend um einen Covid-19-Test bemüht hat und dabei gescheitert ist. Doch nun bahnt sich eine Lösung an. Bayerns Gesundheitsministerin Melanie Huml und die Kassenärztliche Vereinigung haben die Kostenfrage geklärt. Die Staatsregierung kündigte das neue Corona-Testkonzept für die kommende Woche an. Dann sollen wieder ausreichend Testkapazitäten für alle Bürgerinnen und Bürger zur Verfügung stehen.

Das Landratsamt will mit gutem Beispiel vorangehen. Sobald Mitarbeiter Symptome verspüren, die auch nur ansatzweise auf eine Corona-Infektion hindeuten, sollen sie sich in Quarantäne begeben und testen lassen.

Die Gesamtzahl aller nachgewiesenen Covid-19-Infektionen lag im Landkreis Kulmbach bei 246. Von diesen Fällen gelten 235 nach Mitteilung des Landratsamtes als genesen. Elf Patienten sind verstorben. Der bislang letzte Infizierte, der nun die häusliche Quarantäne verlassen durfte, war gering symptomatisch oder symptomfrei. Er wurde regelmäßig aktiv von den Mitarbeitern des Gesundheitsamtes telefonisch betreut. Insgesamt konnten 2495 Personen im Landkreis aus der häuslichen Isolation entlassen werden. Der von den Behörden veröffentlichte Sieben-Tage-Inzidenz-Wert pro 100 000 Einwohner liegt im Landkreis Kulmbach bei Null.