Kulmbach Feuer bricht in Kleingarten-Anlage aus

Feuerwehr-Sirenen unterbrachen die sonntägliche Ruhe in Kulmbach: Bei einem Brand in einer Kleingarten-Anlage am Rehberg wurden drei Hütten ein Raub der Flammen. Ein Anlieger erlitt eine Rauchgasvergiftung.

Kulmbach - Gegen 18 Uhr rückten die Aktiven der Kulmbacher Feuerwehr aus. Ein Nachbar hatte Rauch bemerkt und Alarm geschlagen. Die Aktiven unter Leitung von Stadtbrandmeister Michael Weich bahnten sich einen Weg zum schlecht zugänglichen Gelände am Rehberg. Von der Trendelstraße ausgehend, verlegten die Aktiven die Druckleitungen zum Einsatzort. Dazu mussten die Männer mit ihren Geräten einen steilen Anstieg bewältigen.

Mit Atemschutz ausgerüstet, rückten sie vor: Doch die Holzhütten waren zu diesem Zeitpunkt schon stark in Mitleidenschaft gezogen. Eine brannte völlig aus, zwei weitere wurden schwer beschädigt. Vor besondere Aufgaben stellte die Männer ein anderes Problem: Ein etwa 20 Meter hoher Baum, der in seinem Inneren hohl war, fing Feuer. Die Flammen fraßen sich im Kern des Stammes in die Höhe.

Der Baum musste gefällt werden, was wegen der engen Bebauung eine besondere Herausforderung darstellte. Bei Redaktionsschluss hielten diese Arbeiten noch an. Am Einsatzort waren auch Mitarbeiter des Katastrophenschutzes und des Roten Kreuzes. 

Verletzte gab es nicht. Der Gesamtschaden beläuft sich nach ersten Erkenntnissen auf zirka 10.000 Euro. Kriminalbeamte aus Bayreuth haben die Ermittlungen zur derzeit noch unklaren Ursache des Feuers aufgenommen.

Personen, die Angaben im Zusammenhang mit dem Brand machen können, melden sich bitte bei der Kripo Bayreuth unter der Telefonnummer 0921/5060.

 

 

Bilder