Kreisstraße BT 19 Straßensanierung abgeschlossen

Eröffnung der Kreisstraße in Prebitz. Das Foto zeigt (von links): Straßenmeister Alexander Ermer, Katja Freyberger ( VG Creußen), Bauleiter Roland Kasel, den Prebitzer Bürgermeister Hans Freiberger, Jürgen Gutmann (Rädlinger Straßen- und Tiefbau), Bauleiter Walter Gotfried, Landrat Florian Wiedemann und den Creußener Bürgermeister und Vorsitzenden des WZV Creußener Gruppe Martin Dannhäußer. Foto: Ralf Münch

Es hat länger gedauert als geplant, aber am Donnerstag konnte der sanierte Abschnitt der Kreisstraße BT19 zwischen Prebitz und Bieberswöhr offiziell für den Verkehr freigegeben werden.

Prebitz -

Von Barbara Struller

Es hat länger gedauert als geplant, aber am Donnerstag konnte der sanierte Abschnitt der Kreisstraße BT 19 zwischen Prebitz und Bieberswöhr offiziell für den Verkehr freigegeben werden.

Schon seit Jahrzehnten hätte die Straße eine Sanierung dringend notwendig gehabt, sagte Bürgermeister Hans Freiberger. Und dann sei es so gewesen als ob man ein altes Haus saniere: Ständig habe es neue Überraschungen gegeben. „Die Dauer war so nicht vorhersehbar.“

Der Beginn der Sanierungsmaßnahme hat bereits im Jahr 2020 begonnen, durchgeführt von der Firma Rädlinger (Selbitz); zuständig für die Planungen war das Ingenieurbüro Tröger (Goldkronach). Die Schäden an der Fahrbahndecke durch Querrisse und Unebenheiten waren vor der Sanierung beträchtlich. Zudem hatten sich Betonplatten im Bankettbereich – die in früheren Jahren beim Ausbau zu einer sogenannten Panzerstraße verwendet worden sind – gelöst; das hat zu einer Beeinträchtigung der Verkehrssicherheit geführt.

Landrat Florian Wiedemann lobte die gute Zusammenarbeit von Landkreis, den beteiligten Firmen und der VG Creußen sowie der Gemeinde Prebitz. Die Gesamtkosten der Straßensanierung zwischen Prebitz und Bieberswöhr beläuft sich auf circa eine Million Euro.

Im vergangenen Jahr hat die Gemeinde Prebitz im Zuge der Maßnahme im Bereich des Ortseingangs die Kanalleitung auf 150 Meter erneuert. Dabei war auch die Kreisstraße noch bis zur Brücke über den Bieberswöhrsbach ausgebaut worden. Die Kosten hierfür summieren sich auf etwa 160 000 Euro. Im selben Abschnitt hat außerdem der Wasserzweckverband Creußener Gruppe 220 Meter Wasserleitung verlegt 165 000 Euro). Diese habe sich in Teilen auf Privatgrund befunden und verlaufe nun auf öffentlichem Grund, sagte Verbandsvorsitzender Martin Dannhäußer.

Abschließend dankte Landrat Wiedemann auch den Anliegern, die während der Straßensanierung erhebliche Behinderung hatten hinnehmen müssen, die Arbeiten aber verständnisvoll begleitet hätten.

Autor

 

Bilder