BETZENSTEIN. Im April vergangenen Jahres brach für Doris und Roman Boger eine Welt zusammen: Bei ihrem Sohn Philipp, damals gerade eineinhalb Jahre alt, wurde Leukämie diagnostiziert. Philipps eigener Körper wandte sich gegen ihn, produzierte im Übermaß nutzlose Vorläuferzellen anstelle lebenswichtiger Bestandteile seines Blutes. Doch es geht aufwärts: Seit Oktober ist Philipp wieder zuhause. Doris Boger ist optimistisch.