Katzennotdurft Tierliebe stinkt den Nachbarn

Die Samtpfoten von der Cremitzer Straße. Die Notdurft der zahlreichen Tiere stinkt den Nachbarn gewaltig. Foto: red

Gefrees. An der Cremitzer Straße in Gefrees gibt es seit Jahren eine Pflegestelle für heimatlose, alte und kranke Katzen. Und die stinkt den Nachbarn inzwischen, und das ganz buchstäblich. Denn die Vierbeiner kennen keine Grundstücksgrenzen. Und verrichten ihr Geschäft auch in mehreren Nachbargärten.

Eines der ersten schönen, heißen Wochenenden im Jahr; Günther Seibel freut sich auf einen entspannten Frühsommernnachmittag auf seinem Balkon. Und muss nach kurzer Zeit den Rückzug ins Wohnungsinnere antreten. Aus seinem Garten steigt ihm der Gestank von Katzenurin in die Nase, der sich bei dem heißen Wetter prächtig entfalten kann.

Regelmäßig müssen er und drei andere Nachbarn Katzenhaufen von ihrem Rasen entfernen. Ein Nachbar hat sich deswegen extra ein Hochbeet gebaut. Seit zwei Jahren geht das so. Die Betroffenen sind mit ihrer Geduld am Ende.

Nach Beobachtungen der Nachbarn handelt es sich bei den Tieren insbesondere um alte und kranke Katzen. Das würde auch erklären, dass die Tiere, entgegen ihrer Gewohnheit, ihre Hinterlassenschaften nicht verscharren.

Einigung versucht

Dabei standen am Anfang Versuche, zu einer gütlichen Einigung mit ihrer katzenliebenden Nachbarin zu kommen. Sie hat inzwischen zwölf Katzen, von denen etwa die Hälfte Freigänger sind. So hatten zuletzt im November 2018 die vier betroffenen Nachbarn an einem Samstag mit der Katzenfreundin gesprochen. Die zeigte sich verständnisvoll und versprach, einen Kasten im Freien aufstellen und einen Zaun bauen. Acht Monate später ist nichts davon geschehen. Auch die Stadtverwaltung war mit der Angelegenheit befasst, bat die Katzeneigentümerin schon vor fast zwei Jahren um ein Gespräch, doch die reagierte nicht. Das bestätigt Bürgermeister Harald Schlegel: „Wir versuchen, solche Sachen immer erst mal einvernehmlich zu lösen. Aber die Dame reagiert nicht auf Anschreiben, telefonisch ist sie schwer zu erreichen. Und trifft man sie persönlich an, verspricht sie Abhilfe, etwa, einen Zaun zu erreichten. Aber danach passiert nichts.“

Katzenstreu im verstopften Kanal

Und offenbar gibt es auch andere Probleme als Katzenhinterlassenschaften in Nachbarsgärten. Vor einiger Zeit musste eine Spezialfirma anrücken, um einen verstopften Kanal freizumachen, nachdem bei einem Anwohner schon das Wasser im Keller stand. Als Ursache steht Katzenstreu im Verdacht, die eigentlich nicht über die Toilette entsorgt werden darf. Bürgermeister Schlegel bestätigt, dass es im Frühjahr einen entsprechenden Fall gegeben habe. Und dass dabei auch Katzenstreu zum Vorschein kam. Allerdings habe sich ein kausaler Zusammenhang nicht belegen lassen, zumal im betroffenen Bereich der Kanal sanierungsbedürftig sei.

Halterin reagiert nicht

Die Katzenpflegestelle steht indirekt in Verbindung mit dem Verein Casa Animale. Der Verein kümmert sich insbesondere um herrenlose und kranke Hunde und Katzen aus Osteuropa und vermittelt sie nach Möglichkeit in ein neues Zuhause. Susanne W., die Katzenliebhaberin von der Cremitzer Straße, ist dort Mitglied, „sie arbeitet ehrenamtlich fleißig bei uns mit und vermittelt auch Tiere“, versichert man seitens des Vereins, es handle sich jedoch nicht um eine Außenstelle des Vereins. Susanne W. war telefonisch nicht zu erreichen, Bitten um einen Rückruf blieben unbeantwortet.

Der Stadt sind jedenfalls bis auf Weiteres die Hände gebunden. Die Verwaltung hatte eine Amtstierärztin aus dem Landratsamt in die Cremitzer Straße geschickt; die konnte keine Verstöße gegen das Tierrecht oder artgerechte Haltung feststellen. Wo die Tiere ihre Notdurft verrichten, gehört freilich nicht zum Begutachtungsspektrum einer Amtsärztin.

Möglicherweise gibt es doch eine Handhabe. Im Saarland hat vor wenigen Monaten das Oberverwaltungsgericht im Falle eines Hundehalters entschieden, dass der nicht bis zu zehn Hunde auf seinem Grundstück halten darf, weil es geeignet sei, „wesentlich zu stören“ und der Eigenart eines allgemeinen Wohngebiets widerspreche.

 

1 Kommentar

Kommentieren

  1. Passwort vergessen?
  2. * = Pflichtfeld
Sie haben noch keinen Benutzer-Zugang? Jetzt registrieren!

Wenn Sie einen Kommentar verfassen, so wird dieser unter Ihrem Klarnamen, also dem von Ihnen angegebenen Vor- und Nachnamen veröffentlicht. Sollte Ihr Kommentar nicht sofort erscheinen, bitten wir Sie um etwas Geduld. Wir behalten uns vor, Kommentare vor der Veröffentlichung zu prüfen. Bitte beachten Sie hierzu auch unsere Netiquette.

loading