KULMBACH. Handelt es sich wirklich um 109 Fälle von gewerbsmäßiger Untreue, oder sitzt eine junge Frau zu Unrecht zum ersten Mal in ihrem Leben auf der Anklagebank? Diese Frage muss Amtsrichterin Sieglinde Tettmann jetzt beantworten.