Bisher betreibt der Förderverein für regionale Entwicklung die Homepage. „Die Informationsthematik ist aber veraltet“, sagte Bürgermeister Florian Questel (Grüne). Auch die Themen Datenschutz und Barrierefreiheit müssten aktualisiert werden. Auch inhaltliche Erneuerungen sollten mit eingearbeitet werden.

Leistungen online zur Verfügung stellen

Patrick Schwarz, Verwaltungsmitarbeiter, hat sich in der Vergangenheit ausführlich mit verschiedenen Anbietern kommunaler Websites befasst und stellte dem Gemeinderat Beispiele aus anderen Kommunen und Landkreisen vor. „Ich habe in den vergangenen Jahren die momentane Homepage zusammengebastelt, aber die fachlichen Anforderungen, hauptsächlich in Sachen Datenschutz, kann die Verwaltung nicht leisten“, sagte er. Wichtig sei aber auch, dass sämtliche Leistungen, die eine Gemeinde erbringt, im Onlineportal zur Verfügung gestellt werden.

Bessere Handhabung forcieren

„Wir haben bisher nur ein paar Formulare, die von unserem Internetauftritt heruntergeladen werden können“, so Schwarz weiter. In Zukunft müsse man deshalb mehr auf Bedienerfreundlichkeit setzen, aber auch bessere Handhabung forcieren. Hierzu zähle die Barrierefreiheit, was bei einer Homepage zum Beispiel ein größeres Schriftbild bedeute.

Wesentlich beim Internetauftritt sei, so der Verwaltungsmitarbeiter, die Bürger auf der Seite zu halten und zu verhindern, dass sie auf andere Links wechseln. Deshalb müssten bestimmte Themen besonders hervorgehoben werden. Schwarz nannte hier soziale Anliegen und Familien als mögliche Schwerpunkte. Thomas Nägel (CWU) ergänzte noch den Bereich Tourismus.

Auftritt muss aktuell sein

Manfred Herzing (FBA) appellierte, den Datenschutzbeauftragten des Landkreises in Sachen kommunaler Homepage mehr in die Pflicht zu nehmen. „Wir bezahlen für den, da kann er auch mal auf unsere Seite schauen“, sagte er.

„Der Internetauftritt muss auf jeden Fall inhaltlich immer aktuell sein“, sagte Daniel Hofmann (FWA).

Der Gemeinderat verständigte sich schließlich einstimmig für ein Angebot des Anbieters Kingunion, Bayreuth, der für 9424 Euro eine neue Homepage für die Kommune erstellen wird.