Fußball Erst Rettungseinsatz, dann Spielabbruch

Der Rettungshubschrauber landete auf dem Fußballplatz in Hutschdorf Foto: /KBS-Picture/Imago

Beim Kreisklassisten Hutschdorf (Landkreis Kulmbach) muss ein Spieler mit dem Hubschrauber ins Krankenhaus geflogen werden. Das Spiel ist lange unterbrochen und wird später wegen Dunkelheit abgebrochen.

Hutschdorf - Große Freude und betretene Gesichter lagen beim Kulmbacher Fußball-Kreisklassisten SV Hutschdorf nahe beieinander. Zunächst gab es nach 20 Minuten eine klare 3:0-Führung gegen die SG Oberland, ehe die Partie in der zweiten Halbzeit nach einem Rettungseinsatz längere Zeit unterbrochen werden musste.

Ein Hutschdorfer Spieler hatte sich so schwer verletzt, das auf dem Ausweichplatz die Landung eines Rettungshubschraubers nötig war. Da sich die Dunkelheit bereits abzeichnete – Anstoßzeit war am Samstagabend um 18 Uhr – wollten die Gastgeber nach Beendigung der Rettungsaktion auf dem mit einem Flutlicht ausgestatteten Trainingsplatz weiterspielen. Dem stimmten aber die Gäste von der SG Oberland nicht zu. So lief das Spiel trotz einsetzender Dunkelheit weiter, die Hutschdorfer erzielten sogar noch den vierten Treffer in der 77. Minute. Wenige Minuten später brach der Schiedsrichter dann das Spiel angesichts der sehr schlechten Sichtverhältnisse ab.

Die Verletzung des abtransportierten Hutschdorfer Spielers hat sich mittlerweile glücklicherweise als nicht so schwerwiegend herausgestellt.

 

Bilder