Wieder die Wilhelminenaue. Wieder der Bereich rund um das Oratorium und den Auenblick. Diesmal schätzt der ehemalige Dekan Hans Peetz, der vor fünf Jahren aktiv am Aufbau der hölzernen Bauten beteiligt war, den Schaden auf mehr als 15.000 Euro. Eine Zerstörungswut, die Peetz nicht versteht.