Im Kreis Kulmbach: Viel wenigerBürger in Quarantäne

Anmelden im Impfzentrum: 34,8 Prozent der Kulmbacher sind mittlerweile zumindest einmal geimpft. Foto: Gabriele Fölsche

Wenn der Trend bis Mittwoch anhält und die Inzidenz nicht steigt, dann darf der Einzelhandel im Raum Kulmbach am Freitag wieder auf „Click & Meet umsteigen“. Es ist nicht die einzig gute Nachricht von der Corona-Front.

Kulmbach - Vier positive Corona-Fälle hat das Landratsamt am Montag vermeldet. Die wichtige Sieben-Tage-Inzidenz bliebt damit im Vergleich zum Vortag fast unverändert, sie liegt aktuell bei 114,58. Bleibt sie bis Mittwoch unter der 150er-Marke, dann dürfen die Einzelhändler am Freitag wieder öffnen unter dem Motto „Einkaufen mit Termin“. Kunden benötigen in diesem Fall einen Termin und können dann vor Ort die Geschäfte betreten. Voraussetzungen ist ein negativer PCR-Test oder Schnelltest. Dieser darf nicht älter als 24 Stunden sein. Auch ein Selbsttest vor Ort unter Aufsicht ist möglich.

Während in den Teststrecken der Kulmbacher Abstrichstelle am Montag 239 Tests durchgeführt wurden, ist die Zahl der Erstimpfungen auf 34,8 Prozent gestiegen, die der Zweitimpfungen auf 10,6 Prozent. Im Kulmbacher Klinikum werden aktuell 21 Menschen stationär wegen einer Corona-Erkrankung betreut, neun von ihnen liegen auf der Intensivstation. Die Zahl der Bürger in Quarantäne ist auf 550 gesunken, das sind fast 50 weniger als noch am Vortag. Weitere Infos unter

 

Bilder