Oberfranken Unwetter: Überflutungen, Stromausfälle und Blitzeinschläge

, aktualisiert am 27.09.2021 - 16:46 Uhr

Heftige Regenfälle haben in der Nacht zum Montag für Überflutungen in Oberfranken gesorgt. Im Landkreis und in der Stadt Bayreuth fiel teilweise der Strom aus. Im Raum Hof schlug zweimal der Blitz ein.

Bayreuth/Kulmbach/Hof - Die Feuerwehren waren gefordert: Über Oberfranken sind in der Nacht zum Montag starke Gewitter hinweggezogen. Heftiger Regen ging nieder. Laut einem Sprecher der Polizei-Einsatzzentrale Oberfranken gab es im Regierungsbezirk insgesamt 88 Einsätze, vor allem wegen voll gelaufener Keller und umgestürzter Bäume. Durch das Unwetter wurde niemand verletzt.

Im Landkreis Bayreuth war im Gemeindebereich Heinersreuth zeitweise der Strom ausgefallen. Mittlerweile seien alle Haushalte aber wieder mit Strom versorgt, wie der Polizeisprecher am Montagmorgen weiter berichtet.

"Der Schwerpunkt des Starkregens lag im Gemeindebereich Bindlach." Das sagt ein Sprecher der Integrierten Leitstelle (ILS) Bayreuth/Kulmbach am Montagmorgen im Gespräch mit unserer Zeitung. Vor allem der Ortsteil Theta war stark betroffen. "Ein Bach ist dort zum größeren Fluss geworden", beschreibt der ILS-Sprecher. Die Feuerwehren mussten dort wegen voll gelaufener Keller gleich mehrmals ausrücken.

Ebenso blieb die Stadt Kulmbach nicht vom Starkregen verschont. Die Feuerwehren waren dort an mehreren Orten auch aufgrund voll gelaufener Keller im Einsatz. Entlang der Bundesstraße 85 gab es im Bereich Neudrossenfeld und Heinersreuth weitere Einsätze. Insgesamt wurde die ILS Bayreuth/Kulmbach zwischen 23 und 6 Uhr 55-mal alarmiert.

In der Stadt Bayreuth drückte das Wasser an manchen Stellen Kanaldeckel nach oben. Teilweise fiel der Strom aus. Die Feuerwehr Bayreuth war in der Nacht im Stadtgebiet sechsmal im Einsatz, wie sie am Montagmorgen mitteilt. In zwei Keller war Wasser eingedrungen, das abgepumpt werden musste. Bei vier weiteren Einsätzen waren Straßen überschwemmt. Die Feuerwehr verhinderte, dass das Wasser in Gebäude gelangen konnte.

Im Landkreis Hof schlug der Blitz in ein Schnarchenreuther Wohnhaus ein. Er traf gegen Mitternacht die Steuerung einer Photovoltaikanlage. Das berichtet die Nailaer Polizei am Montag. Dadurch entstand ein Feuer in der Heizungsanlage im Keller, das die Feuerwehr rasch löschte. Beide Anwohner konnten das Haus unverletzt verlassen. Die Frau stürzte jedoch auf dem Grundstück und verletzte sich dabei leicht. Bei dem Einschlag entstand ein Schaden von etwa 65.000 Euro.

Auch in der Stadt Hof hat der Blitz eingeschlagen. Dort traf es ein Wohnhaus in der Roonstraße um kurz vor Mitternacht, wie ein Sprecher der Integrierten Leitstelle Hochfranken am Montagmorgen berichtet. Ziegel lösten sich laut Polizeibericht von einem Dach und schlugen auf ein vor dem Haus geparktes Auto ein. Weitere in der Nähe geparkte Autos wurden glücklicherweise nicht getroffen. Für den Schlot bestand danach akute Einsturzgefahr und er musste gesichert, beziehungsweise abgetragen werden. Die Feuerwehr stieß im Dachboden auf einen zerrissenen Kamin. Die Roonstraße war am Montagmorgen immer noch gesperrt. 

 

Bilder

MEISTGELESEN